Hypnose-Spezialistin verrät, ob man Vergessenes wirklich mithilfe der Hypnose zurückholen kann

© Simone Kriebs
Fast jeder kennt es: Man versucht sich an Vergangenes zu erinnern, doch manchmal will es nicht so recht klappen, die Puzzleteile richtig und vollständig zusammenzusetzen. Erlebnisse aus der Jugend oder Kindheit können doch nicht einfach aus unserem Gedächtnis verschwinden. Oder etwa doch?

“Hypnose kann dabei helfen, Erinnerungen zurückzuholen”, sagt Simone Kriebs. “Denn nur, weil wir uns nicht mehr an bestimmte Dinge erinnern können, heißt das nicht, dass diese Inhalte auch tatsächlich vollständig verloren sind.” Im Folgenden verrät die Spezialistin, wie Hypnose dabei helfen kann, sich an Vergangenes zu erinnern.

Arbeitsspeicher versus Archiv

Unser Gehirn ist ein wahres Wunderwerk der Natur. Alles, was wir jemals über unsere Sinne wahrgenommen haben, ist dort gespeichert. Allerdings können wir nicht auf alle Informationen mühelos zugreifen, weil sie mit der Zeit von anderen Inhalten überlagert sind. So kann es zum Beispiel sein, dass wir in der Schule eine Sprache wie Französisch gelernt, anschließend jedoch nie gesprochen haben. Folglich wird es uns schwerfallen, einzelne Vokabeln wieder hochzuholen.

Der Grund: Die benötigten Informationen sind vom Arbeitsspeicher unseres Gehirns, den wir im Alltag aktiv nutzen, in das “Archiv” gewandert. Hervorgeholt werden diese Informationen erst, wenn wir uns wieder eingehender mit einem Thema beschäftigen. Komplett vergessen werden sie jedoch nie – auch, wenn es uns in dem Moment, in dem wir uns daran zu erinnern versuchen, vielleicht so vorkommt. Das gilt ganz besonders auch für belastende Situationen und psychische Erlebnisse, die wir verdrängt haben und mit unseren heutigen Problemen vielleicht gar nicht mehr in Verbindung bringen. Dennoch können sie Symptome wie Ängste, innere Unruhe oder Schmerzen verursachen.

Hypnose als Erinnerungshilfe

Das menschliche Unterbewusstsein ist eine unerschöpfliche Quelle der Kraft. Die Hypnose macht sich diese Kraft zunutze. So setzt sie verschiedene Techniken ein, um den Klienten in einen tieferen Bewusstseinszustand zu versetzen. In diesem Zustand ist es möglich, auf verdrängte Erinnerungen zurückzugreifen, um gewisse Themen langfristig und nachhaltig aufzulösen. Selbst negative Gefühle können mithilfe von Hypnose positive Veränderungen in Gang setzen, in deren Rahmen der Betroffene eine starke Kraft entwickeln kann. Wichtig ist, dass die hervorgeholten Erinnerungen anschließend gemeinsam mit einem Spezialisten bearbeitet werden, um seelisch-emotionale Wunden wirklich heilen zu können. Schließlich geht es bei der Hypnose nicht darum, schlechte Dinge noch einmal zu erleben, sondern darum, die emotionale Belastung zu verringern.

Über Simone Kriebs:

Simone Kriebs ist seit 20 Jahren in der Begleitung von Menschen tätig. Vor zwölf Jahren hat sie angefangen, sich mit Hypnose und dem menschlichen Unterbewusstsein zu beschäftigen. Sie hat eine fundierte Ausbildung gemacht und inzwischen 80.000 Menschen auf ihrem Weg zu ihren persönlichen Zielen begleitet. Heute gibt sie ihr Wissen an andere Menschen weiter, die sich zum Hypnose-Coach ausbilden lassen möchten. Weitere Informationen unter: https://www.simone-kriebs.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vielleicht gefällt dir auch
Mehr lesen

Was Frauen beim Immobilienkauf anders machen als Männer

Obwohl sich Frauen in Sachen Finanzplanung immer stärker emanzipieren, sind sie beim Immobilienkauf noch zögerlich. Laut einer exklusiven Auswertung von Interhyp, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen, ist unter allen Finanzierungen bei Interhyp nur jede zehnte von einer alleinfinanzierenden Frau abgeschlossen. Zum Vergleich: Jede fünfte Finanzierung wird von einem Mann alleine abgeschlossen. Hinter rund 70 Prozent der Finanzierungen stehen mehrere Antragsteller – meist Paare.
Mehr lesen
Mehr lesen

Experte erklärt, wie man einem Burnout in der Weihnachtszeit vorbeugt

Was die “schönste Zeit” genannt wird, entwickelt sich für viele Menschen zum stressvollen, manchmal sogar angstbesetzten Höhepunkt des Jahres. Welche Auswirkungen Stress auf die Psyche haben kann und wie man es schafft, gesund durch die Weihnachtszeit zu kommen, erklärt Thomas Owezarek, Chefarzt der Oberberg Fachklinik Scheidegg im Allgäu.
Mehr lesen
Mehr lesen

Wie Homeoffice Beziehungen beeinflusst: Mehr Quality Time aber auch mehr Streit um Arbeitszeiten

Ob Corona-Pandemie oder New Work: Wenn die Arbeit vom Büro an den Küchentisch zieht, hat das Auswirkungen auf eine Beziehung. Das zeigt die neue, bevölkerungsrepräsentative ElitePartner-Studie 2022. Die gute Nachricht: 4 von 10 Partnerschaften profitieren aktiv vom gemeinsamen Homeoffice. Es gibt allerdings auch Schattenseiten: wenn Paare einander auf die Nerven gehen, häufiger über Ordnung und Arbeitszeiten streiten oder die Gespräche sich nur noch um den Job drehen.
Mehr lesen