Alina Hartwig – als Fine-Art-Fotografin und Filmemacherin erfolgreich werden

Alina Hartwig ist freiberufliche Fotografin und Videografin. Ihr Talent und ihr Fachwissen waren für sie die Motivation, ihren Traumberuf zu ergreifen. Ein professionelles Coaching war der Wegbereiter, um angemessen davon leben zu können. Sie lernte, wie man Spitzenpositionen besetzt und wie man Kunden von sich überzeugt. Mittlerweile ist sie als Porträtfotografin erfolgreich und denkt bereits darüber nach, weitere Mitarbeiter anzustellen.

Ein sicheres Auge, ästhetisches Empfinden und das Beherrschen der modernen Kameratechnik sind die Dinge, die einen guten Fotografen ausmachen, erzählt Alina Hartwig. Nach den ersten erfolgreichen Shootings innerhalb von Familie und Freundeskreis reift in vielen ambitionierten Hobbyfotografen der Wunsch, diese Tätigkeit zum Beruf zu machen. Alina Hartwig weiß: Als Fotograf Fuß zu fassen, ist in digitalen Zeiten allerdings schwerer, als noch in den Generationen zuvor. Auch wenn man ein teures Ladenlokal durch eine günstige Webseite ersetzen und sich das Studio im eigenen Wohnzimmer befinden kann – die Herausforderungen, sich neben der starken Konkurrenz seinen Platz zu erkämpfen, sind nicht zu unterschätzen.

Diese Erfahrung hat auch Alina Hartwig gemacht. Sie hat ihren Beruf im Nebenerwerb gestartet und sich um Aufträge zunächst nicht bemüht. Das änderte sich mit dem Wunsch, hauptberuflich zu fotografieren. Mit ihren Bildern und Filmen überzeugt Alina Hartwig heute einen wachsenden Kreis begeisterter Kunden. Im Interview hat sie uns erzählt, welche Ambitionen sie angetrieben haben, welche Schwierigkeiten sie überwinden musste, um von ihrer Arbeit gut leben zu können und wie Alina Hartwig das Coaching von Edmond Rätzel auf ihrem Weg zum Erfolg geholfen hat.

Alina Hartwig
Alina Hartwig ist freiberufliche Fotografin und Videografin.

Alina Hartwig bei uns im Interview!

Herzlich willkommen im BusinessWoman, Alina Hartwig. Du bist ausgebildete Fotografin und Filmemacherin. Wie bist du in die Selbstständigkeit gestartet und für wen arbeitest du?

Ich habe nach dem Abitur in München Film studiert und danach viele Jahre lang an Filmproduktionen mitgewirkt. Im Laufe der Zeit wuchs in mir immer stärker der Wunsch, selbst kreativ zu werden, eigene Ideen umzusetzen und nicht mehr fremdbestimmt zu arbeiten. Durch meine Arbeit hatte ich bis dahin sehr an regionaler Bekanntheit gewonnen und private Auftragsanfragen häuften sich. Das hat für mich den Ausschlag gegeben, mich hauptberuflich als Foto- und Videografin selbstständig zu machen. Ich habe angefangen, mich mit dem Geschäft rund um die Fotografie zu beschäftigen, habe einen Businessplan erarbeitet und Preislisten erstellt. 

Ich musste dann aber ziemlich schnell einsehen, dass ich diese bürokratische Seite meines Unternehmens deutlich unterschätzt hatte. Mir wurde bewusst, dass es eben nicht reicht, einen guten Internetauftritt mit tollen Bildern zu haben. Man muss auch gefunden werden im Netz. Bei der Vielzahl von Webseiten ist das vergleichbar mit der Suche nach der berühmten Stecknadel im Heuhaufen. Bei meinen Versuchen, mich schlau zu machen, bin ich dann über die Videos von Edmond Rätzel “gestolpert”. Ich habe sie mir monatelang angesehen, bis ich den Entschluss gefasst habe, Kontakt aufzunehmen. Auch weil bei der Erstberatung bei Edmond Rätzel keine Kosten entstehen, habe ich nach reiflichen Überlegungen dann seine Dienste in Anspruch genommen.

“Es hat lange gedauert, bis ich eingesehen habe, dass ich Unterstützung brauche!”

Alina Hartwig
Alina Hartwig mit ihrem Mentor Edmond Rätzel. Ein großer Pluspunkt der Zusammenarbeit: Die Erstgespräche bei Edmond Rätzel kosten nichts.

Mit dem Coaching von Edmond Rätzel konnte Alina Hartwig ihren Weg sinnvoll abkürzen

Viele Fotografen haben ein Glaubenssatzproblem im Sinne von “Mit etwas, was ich so gerne mache, darf ich doch kein Geld verdienen”. Warst du von Anfang an offen für ein Coaching, oder hattest auch du zunächst Zweifel?

Dieses Grundsatzproblem hatte ich nie. Ich habe viele Vorbilder unter Fotografen, die erfolgreiche Geschäftsleute sind und mit ihrer Arbeit sehr viel Geld verdienen. Mein Problem war mehr:

“Ich wusste, wie man gute Fotos und Filme macht, nicht aber, wie man sich bekannt macht, sodass man wirklich auf Dauer von seinem Business leben kann.”

Eine sehr große Herausforderung war auch, dass ich zuerst alles allein schaffen wollte. Ich wollte sagen können: “Mir hat niemand geholfen, ich habe das ohne Hilfe hinbekommen”. Ich hatte das Vorurteil, wenn ich mir einen Coach nehme, müsste das heißen, dass ich einfach nicht gut genug wäre in meinem Fach und in meinem Job. Irgendwann musste ich mir dann aber eingestehen, dass ich ohne Hilfe einfach nicht auf die Beine komme und dass ich mit dieser Do-it-yourself-Methode wohl noch einen unendlich langen, hindernisreichen Weg vor mir haben würde. Den wollte ich dann einfach sinnvoll abkürzen. Dass bei den ersten Gesprächen mit Edmond Rätzel keine Kosten anfallen, kam mir da natürlich entgegen.

Bei Edmond Rätzel geht es in der Hauptsache um Onlinemarketing. Die Tatsache, dass er es mit seiner Methode als Fotograf und als Coach so weit geschafft hat, hat mich schließlich dazu bewogen, bei ihm “in die Lehre” zu gehen. Große Unternehmen haben auch keine Scheu, sich professionelle Berater ins Boot zu holen, warum dann ich? Schon in der ersten Coaching-Stunden habe ich festgestellt, dass ich die komplexen Herausforderungen der Selbstvermarktung ohne ihn niemals bewältigt hätte.

Von der “Bauchladen-Fotografin” zur Spezialistin für Charakterporträts

Alina Hartwig , was ist dein Steckenpferd in der Fotografie? Bist du auf eine bestimmte Sparte spezialisiert?

Vor dem Coaching habe ich wahllos alles fotografiert, worum man mich angefragt hat. Ich fotografiere auch heute noch fast alles gerne. Aber genauso wie eine Ärztin nicht gleichzeitig Pädiaterin, Gynäkologin und Zahntechnikerin sein kann, musste ich verstehen, dass man sich auch als Fotografin spezialisieren muss, um eine bestimmte Zielgruppe anzusprechen und nicht mit kunterbunten Angeboten zu verwirren. Wer viel macht, macht vielleicht alles irgendwie passabel, aber nichts wirklich professionell.

Es hat mir anfangs Bauchschmerzen bereitet, mich zu fokussieren, weil es bedeutete, mich von anderen Bereichen der Fotografie zumindest beruflich zu verabschieden. Ich habe dann das Pferd von hinten aufgezäumt und mich gefragt, was ich an meiner Arbeit besonders liebe. Tatsächlich ist es nicht ein bestimmtes Motiv, sondern die Kunden selbst. Ich arbeite gerne mit Menschen, die das Besondere suchen und mich fotografisch herausfordern.

Dabei hat sich für mich letztendlich die Porträtfotografie herauskristallisiert. Ich mag es, mit Menschen umzugehen und für sie Fine-Art-Bildnisse zu erstellen. Dabei ist es mir wichtig, Menschen zu fotografieren, die mit den Bildern etwas aussagen möchten. Das können Businessporträts jenseits der klassischen Darstellungen sein, einfühlsame Familienfotos oder auch einfach Einzelporträts mit einer besonderen Ästhetik. Im Vergleich zu herkömmlichen Bewerbungs- oder Porträtshootings ist meine Art der Fotografie eine Kunstform. Wobei meine Kunst durchaus auch darin besteht, die fotogenen Seiten von “fotoscheuen” Personen in Szene zu setzen.

“Die ersten Anfragen haben mich zugleich erfreut und verunsichert!”

Alina Hartwig
Alina Hartwig war überrascht, wie schnell nach ihrer Positionierung die ersten Aufträge ihrer neuen Zielgruppe eintrafen.

Alina Hartwig: Von anfänglichen Zweifeln zur absoluten Überzeugung

Du hast dich mit Edmond Rätzel Hilfe positioniert. Wie hat es sich danach angefühlt, von deiner neuen Zielgruppe gebucht zu werden und festzustellen, dass deine Preise nicht infrage gestellt werden?

Bis die ersten Anfragen kamen, habe ich nicht daran geglaubt, dass das System von Edmond Rätzel funktionieren würde. Die ersten Buchungen kamen aber tatsächlich sehr schnell. Bisher kamen Kunden immer aus meinem Umfeld, aufgrund von Empfehlungen und Mundpropaganda. Nun waren es erstmalig die ausgeklügelten Marketingstrategien, die mir Aufträge brachten.

Meine ersten Reaktionen darauf waren sehr ambivalent: Ich war zugleich hocherfreut und tief verunsichert. Ich habe mich nervös gefragt, ob ich der Herausforderung wirklich gewachsen sein würde, ob meine Preise gerechtfertigt sind und ob es mir gelingen würde, professionell aufzutreten. Auf Kunden, die ich früher schon im Vorfeld kannte, konnte ich mich ja einstellen, jetzt war alles neu.

Ich empfand die nahenden ersten Termine buchstäblich mit der Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser. Aber schon nach wenigen Shootings zeigte sich, dass diese Bedenken völlig unbegründet waren. Die Selbstsicherheit wächst mit jedem neuen Erfolg. Heute weiß ich, dass diese anfängliche Unsicherheit bei jedem selbstständigen Berufsanfänger dazu gehört. Da muss man einfach durch.

Netzwerke unter Fotografen schaffen Sicherheit

Durch Edmond Rätzel bist du in einer Community von Fotografen mit den gleichen Ambitionen, Zielen und Zielgruppen. Gibt es da Konkurrenz untereinander?

Klar gibt es die unter Fotografen. Der Konkurrenzgedanke ist sicher bei jedem vorhanden, besonders dann, wenn man mit seiner Arbeit denselben Kundenstamm anspricht. Das ist erst einmal nichts Negatives; Konkurrenz kann das Geschäft ja auch beleben. Die Frage ist nur, wie stark die Ängste dahinter ausgeprägt sind. Meistens sind die Befürchtungen, ein anderer könne Aufträge wegschnappen, völlig unbegründet. Was nämlich gerade Berufsanfänger oft übersehen, ist, dass genau wie jeder Künstler auch jeder Fotograf seine bestimmte Sparte und seinen ganz eigenen unverwechselbaren Stil hat, der ihn von der Konkurrenz abhebt.

Hinzu kommt die räumliche Distanz zueinander. Edmond Rätzels Community ist digital, die Mitglieder kommen aus allen Teilen Deutschlands. Personen, die beispielsweise ein People-Shooting buchen möchten, suchen aber in der Regel nicht deutschlandweit, sondern in ihrer Region. Das schränkt die Konkurrenz in der Community noch weiter ein. Wer sich auf der Plattform trifft, sucht in aller Regel den konstruktiven Austausch. Das ist sinnvoll! Kontakte zu Berufskollegen für Weiterempfehlungen zu nutzen, ist gegenseitige Hilfe. Netzwerke sind für Fotografen ebenso nützlich wie für andere Berufszweige. Ein Produktfotograf ist zum Beispiel keine Konkurrenz für mich. Sollte mich jemand nach Objektfotografie anfragen, leite ich ihn gerne an einen bekannten Produktfotografen weiter – und umgekehrt. 

Alina Hartwig
Für Alina Hartwig war es ein wichtiger Schritt, sich von ihrer ´Ich muss das allein schaffen`-Denkweise zu lösen.

Alina Hartwig hält nichts von negativen Konkurrenzgedanken

Die Community steht für dich also immer im Vordergrund?

Es macht immer Sinn, gemeinsam über Probleme nachzudenken und Lösungen zu finden. Menschen, die beruflich im selben Metier unterwegs sind, haben oft auch mit denselben Problemen zu tun. Das gilt besonders für Einsteiger, wenn es um die Festlegung von Preisen, den Umgang mit Kunden oder auch um wirksame Marketingstrategien geht. Im konkurrenzfreien Austausch kann jeder von jedem lernen. Fehler, die der eine schon gemacht hat, kann der andere dann von vornherein vermeiden. Und auch, wenn es mal richtig schiefläuft, ist es nicht zu unterschätzen, einen Leidensgenossen zu haben, der die eigenen Ängste und Sorgen versteht. Ich persönlich fand und finde Kontakte untereinander bereichernd. Ich bin vielen Fotografen dankbar für Tipps und Tricks, die ich von ihnen lernen durfte. Und ebenso gebe ich mein Wissen gerne weiter. Gerade bei der Vielzahl von Fotografen am Markt ist Zusammenhalt wichtig. Negative Konkurrenzgedanken führen in die Isolation.

Alina Hartwig: “Mir gefällt der Gedanke, im Team zu arbeiten!”

Wie geht es nach dem erfolgreichen Einstieg in die Freiberuflichkeit für dich weiter? Möchtest du dich vergrößern?

Zwei Dinge möchte ich in der kommenden Zeit umsetzen: Ich werde mich nach Assistenten umsehen, anderen Freiberuflern, die ich auf Rechnungsbasis zubuchen kann, wenn ich die steigende Auftragslage allein nicht mehr bewältigen kann. Auch da stand mir zuerst wieder meine ´Ich muss das allein schaffen`-Denkweise im Weg, verbunden mit der Frage, ob die engagierten Fotografen genau so arbeiten würden, wie ich es mir vorstelle. Andererseits gefällt mir der Gedanke, bei Kunden als Team aufzutreten und damit dem Solo-Selbstständigen-Image etwas entgegenzusetzen. Das Gefühl, beruflich auf festem Boden zu stehen und sich Assistenten leisten zu können, ist zudem wirklich erbauend.

Zum Zweiten muss ich langfristig meine Preise anpassen. Mir ist wichtig, dass sich Menschen vor meiner Kamera wohl fühlen. Nur dann ist auch das Endprodukt am besten. Dazu benötige ich aber Zeit und Muße. Das Gefühl, unter Zeitdruck zu stehen, weil am selben Tag vielleicht noch zwei andere Shootings anstehen, ist sehr kontraproduktiv. Da tut es gut zu wissen, dass Assistenten Termine übernehmen können. Aber auch die müssen angemessen bezahlt werden. Kurz gesagt, wenn mit der Arbeit nicht genug Geld verdient werden kann, leidet die Qualität darunter und das möchte ich auf jeden Fall vermeiden.

In der Nebenberuflichkeit hatte ich noch nicht den Anspruch, eines Tages von der Fotografie zu leben. Daher waren auch die Preise noch nebensächlich. Für mich stand die eigene Kreativität ganz klar im Vordergrund. Es war eine wichtige Zeit, weil es mir ermöglicht hat, mich weiterzubilden. Im Hauptberuf sieht das natürlich ganz anders aus. Von den damaligen Träumen profitiere ich auch heute noch, aber der berufliche Alltag wird diktiert von realen Fakten. Am Ende des Tages muss ich mein Leben, meine Miete und Assistenten-Löhne bezahlen können.

Ein gutes Coaching, wie das von Edmond Rätzel spart im Endeffekt viel Zeit und Geld.

Mit Edmond Rätzel das richtige Mindset aufbauen

Was würdest du anderen Fotografen raten, die noch ganz am Anfang sind und dort stehen, wo du warst, bevor du am Coaching von Edmond Rätzel teilgenommen hast?

Ich würde von meinen eigenen Erfahrungen berichten und ihnen raten ein Erstgespräch in Betracht zu ziehen. Mein Investment in das Coaching hatte ich dann auch schnell wieder raus. Man muss allerdings wissen, dass es keine Zauberei ist, die Edmond Rätzel anbietet. Es ist professionelle Hilfe zur Selbsthilfe und bedeutet natürlich viel Eigeninitiative und harte Arbeit, wenn es darum geht, den eigenen Internetauftritt zu gestalten, Tools zur Analyse von Webseitenbesuchen einzubinden und die Werbung in sozialen Netzwerken richtig zu platzieren.

Man lernt natürlich viel schneller das Laufen, wenn man an die Hand genommen wird, anstatt tausendmal schmerzhaft auf die Nase zu fallen und sich immer wieder mühsam allein aufraffen zu müssen für den nächsten erfolglosen Schritt. Da gibt man irgendwann frustriert auf. Das Coaching ist darum auch Mindset-Arbeit, denn an der nötigen Selbstsicherheit fehlt es vielen Selbstständigen in künstlerischen Berufen. Bei Edmond Rätzel lernen Fotografen nicht nur ihre Arbeit, sondern auch, sich selbst wertzuschätzen, ins rechte Licht zu setzen und zu verkaufen.

Daher kann ich nur sagen, ein Coaching funktioniert, wenn man sich darauf einlässt. Wer nicht die Füße hochlegt und darauf wartet, dass Kunden sich von irgendwoher melden, sondern aktiv die Hilfestellung umsetzt, der kann tatsächlich in kurzer Zeit einen festen Kundenstamm aufbauen. Letztlich spart ein gutes Coaching, wie das von Edmond Rätzel, Kosten und Zeit. Meine Quintessenz ist: Wer keine Angst davor hat, sich zu vergrößern, der kann das auch schaffen!

Du möchtest mehr über die Arbeit von Alina Hartwig erfahren?

Mache jetzt einen Termin mit Alina Hartwig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vielleicht gefällt dir auch
Mehr lesen

Dounia Slimani: “Es geht um etwas Größeres als mich – Frauen zu helfen, zu wachsen!”

Dounia Slimani ist eine Kämpfernatur. Als die erfolgreiche YouTuberin im Jahr 2020 an Krebs erkrankt, steht sie vor einer herausfordernden Zeit in ihrem Leben. Doch sie entscheidet sich für Mut und Zuversicht. Heute ist sie gesund und spricht öffentlich über ihre Erfahrungen. So entstand auch ihr Unternehmen “Femmetelligent Consulting”, das sich an Frauen richtet, die ihr Leben verändern und sich für finanzielle und emotionale Krisen wappnen möchten.
Mehr lesen
Mehr lesen

Miriam Sommer: Mitarbeiter mithilfe von E-Learning qualifiziert schulen

Miriam Sommer ist die Geschäftsführerin von eLearningPlus und hat es sich zur Aufgabe gemacht, passgenaue und digitale Schulungssysteme für Unternehmen zu schaffen. Zu diesem Zweck leitet sie ein Team aus Webdesignern, Videografen und Didaktik-Experten, das interaktive Ausbildungsprogramme erstellt, die allen Mitarbeitern das für sie notwendige Wissen vermitteln. Wie derartige Schulungsmethoden den Unternehmen helfen, warum sie so wichtig sind und welchen Einfluss sie künftig auf den Arbeitsmarkt haben, darüber haben wir mit Miriam Sommer gesprochen.
Mehr lesen
Mehr lesen

Julia Hammerschmidt: Durch gezielte Maßnahmen zum erfolgreichen Hundetrainer

Allen Widrigkeiten zum Trotz hat sich Julia Hammerschmidt in der herausfordernden Branche der Hundetrainer ganz nach oben gekämpft und hilft heute anderen Menschen dabei, sich diesen Traum ebenfalls zu erfüllen. Im Rahmen von “Erfolgsprojekt Tierschule” hilft sie Hundetrainern, sich ein erfolgreiches Geschäft aufzubauen. 
Mehr lesen
Mehr lesen

Ein Coaching für den Coach: So hat Lisa Poth ihr Business erfolgreich vorangebracht

Lisa Poth ist gerade einmal 24 Jahre alt, hat im Bodybuilding aber bereits die deutsche Vizemeisterschaft erreicht. Aktuell gehört sie sogar zu den zehn besten Amateur-Bikini-Athletinnen in Europa. Nach langen Jahren des Trainings hat sie den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und ist nun als Coach vor allem für Frauen aktiv. Ein Weg, der ihr einiges abverlangt hat, den sie aber mit der Hilfe eines Mentors an ihrer Seite erfolgreich gemeistert hat. Im Interview hat sie uns erklärt, mit welchen Herausforderungen sie konfrontiert wurde, wie sie ihre eigenen Kundinnen unterstützt und warum sie jedem dazu rät, sich auch als Coach einen Coach an die Seite zu nehmen. 
Mehr lesen
Mehr lesen

Jessica Verfürth: Bosslady Consulting bringt Ihr Geschäft auf Erfolgskurs

Jessica Verfürth bringt Frauen bei, wie sie ihr Unternehmen groß machen. Die Business-Mentorin berät Scannerladies in Sachen Verkaufspsychologie, Onlinestrategie und Prozessoptimierung. Mit ihrem Bosslady Consulting gilt sie inzwischen als “Big Player” in ihrem Bereich. Zudem schreibt sie Sachbücher, die regelmäßig zu Bestsellern werden. Eins sollte allen Interessenten allerdings klar sein: Jessica Verfürth nimmt kein Blatt vor den Mund.
Mehr lesen
Mehr lesen

Yasmin Da Costa: Mit automatisierten Prozessen zum schnellen Erfolg  

Yasmin da Costa ist die Gründerin und Geschäftsführerin der YES! Consulting GmbH sowie der Empower Academy 2.0, mit der sie Menschen als Empowerment Coach dabei hilft, ihren Stress zu reduzieren und in ihre Stärke zu kommen. Mithilfe des Jahresprogramms von Erfolgscoach Djurat Sherzad, konnte sie ihr Business noch einmal auf ein ganz neues Level heben. Im Interview verrät Yasmin Da Costa, wie sehr sie von dem Coaching profitieren konnte, wie die Zusammenarbeit mit Djurat Sherzad ablief und warum sie mittlerweile sogar als Co-Coach für den Experten tätig ist. 
Mehr lesen