Frauenanteil in DAX-Aufsichtsräten übersteigt erstmals die 40%-Marke

Erstmals in der Geschichte des wichtigsten deutschen Aktienindex DAX übersteigt in diesem Jahr der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der 40 größten deutschen börsennotierten Unternehmen die 40%-Marke und erreicht mit 40,3% einen historischen Höchststand (gegenüber 38,3% im Vorjahr). Im zweiten Jahr in Folge wurden mehr Frauen als Männer in die Aufsichtsräte gewählt: 54% aller neu vergebenen Mandate gingen an Frauen. 22 Frauen wurden neu gewählt, 29 wiedergewählt, 14 schieden aus – alles jeweils historische Höchstwerte. Das zeigt die jährliche Analyse der DAX-Aufsichtsräte durch die Personalberatung Russell Reynolds Associates.

In vier DAX-Aufsichtsräten sind nun Frauen in der Mehrheit (Vonovia, Beiersdorf, Hannover Rück, Zalando), bei drei weiteren Unternehmen ist die Parität (50% Frauen) erreicht (Bayer, Commerzbank, Covestro). In 25 von 40 DAX-Unternehmen liegt der Frauenanteil bei oder über 40%. Nur bei Porsche SE liegt der Anteil noch unter 30%, dem Wert, der seit dem Führungspositionengesetz FüPoG I aus dem Jahr 2016 für paritätisch mitbestimmte Unternehmen (was bei Porsche SE nicht der Fall) gefordert ist.

«Mit dem Überschreiten der 40%-Marke ist ein Meilenstein in der gleichberechtigen Teilhabe von Frauen bei der Kontrolle der größten deutschen Unternehmen erreicht – ein großer Fortschritt mit Signalwirkung für das Top-Management und für Spitzenpositionen in der deutschen Wirtschaft allgemein. Noch 2010 waren Aufsichtsräte eine fast reine Männerdomäne. Jetzt rückt die Parität bei immer mehr Unternehmen in greifbare Nähe. Die Aufsichtsräte sind nun gefordert, dafür zu sorgen, dass sich diese Entwicklung bei ihren Vorständen und oberen Führungsebenen ebenfalls verstetigt und der Anteil von Frauen dort nachzieht», sagt Jens-Thomas Pietralla, Leiter der Europäischen Board & CEO Practice von Russell Reynolds Associates.

Frankreich liegt mit rund 46% Frauenanteil an der Spitze in Europa

Trotz der gestiegenen Anzahl von Frauen in Aufsichtsräten, bleibt ihnen der Zugang zur Macht in Form von Vorsitzen, den ‘Positions of Power’, häufig verwehrt. Der Frauenanteil bei Aufsichtsrats- oder Ausschussvorsitzen hinkt um bis zu 14 Jahre hinter der Gesamtentwicklung des Frauenanteils hinterher. So sind nur zwei von 40 Aufsichtsratsvorsitzen (5%) von Frauen besetzt (Henkel, Vonovia). Lediglich 20% der Ausschüsse haben eine Frau als Vorsitzende. Nur ein Viertel der stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden ist weiblich.

«Bei der Machtverteilung innerhalb der Aufsichtsräte gibt es noch Aufholbedarf. Der Frauenanteil bei Vorsitzen hinkt um Jahre der allgemeinen Entwicklung hinterher. Das zu ändern ist die nächste große personelle Herausforderung für die DAX-Aufsichtsräte. Erst wenn auch der Einfluss gleich verteilt ist, kann man von wirklich gleichberechtigen Aufsichtsgremien und Chancengleichheit sprechen», so Dr. Thomas Tomkos, Leiter der Deutschen Board & CEO Practice von Russell Reynolds Associates.

Trotz des Sprungs über die 40%-Schwelle bleibt der DAX40 im internationalen Vergleich im Mittelfeld. In anderen Ländern hat der Frauenanteil in den entsprechenden Aufsichtsgremien ebenfalls zugenommen. Frankreich liegt mit rund 46% Frauenanteil an der Spitze in Europa, gefolgt von Norwegen, Italien, UK, Dänemark und den Niederlanden. Deutschland steht in siebter Stelle vor Spanien, Finnland, Schweden und der Schweiz.

Durchschnittliche Aufsichtsratsvergütung steigt

18 der 22 neu in DAX-Aufsichtsräte gewählten Frauen sind deutsche Staatsbürgerinnen (82%). Bei den neu gewählten Männern haben 79% einen deutschen Pass. Insgesamt ist der Ausländeranteil das zweite Jahr in Folge zurückgegangen auf nun 34%.

In der Hälfte der DAX-Aufsichtsgremien sitzen mittlerweile Experten und Expertinnen für Nachhaltigkeit. Drei Viertel dieser Positionen sind von Frauen besetzt.

Die durchschnittliche Aufsichtsratsvergütung betrug für das abgelaufene Geschäftsjahr 2023 rund 200.000 Euro, 7% mehr als im Vorjahr und knapp 9% mehr als 2021.

Die Analyse zur Entwicklung der DAX-Aufsichtsgremien führt Russell Reynolds Associates seit 14 Jahren jährlich durch und hat damit den Referenzstandard für die Zusammensetzung von Aufsichtsräten in Deutschland etabliert.

Studie herunterladen

Vielleicht gefällt dir auch
Mehr lesen

Studie besagt: Gesundheit und Familie sind das Wichtigste für ein lebenswertes Leben

Was macht das Leben lebenswert? – dies wollte die Hannoversche in einer repräsentativen Befragung unter 1.000 Bundesbürgern, die Marktforschungsinstitut Toluna durchgeführt hat, wissen. Das Ergebnis: Die Gesundheit steht an oberster Stelle, gefolgt vom Familienleben. Dabei weichen die Nennungen von Einzelpersonen- und Mehrpersonenhaushalten ohne und mit Kindern zum Teil erheblich voneinander ab. Das Absicherungsverhalten spiegelt die genannten Werte bei allen Gruppen allerdings nicht wider.
Mehr lesen
Mehr lesen

Gesunde Unternehmen – Challenge 2022: Gesundheitsbewusste Unternehmen und Beschäftigte ausgezeichnet

Die Gewinner des diesjährigen hkk-Wettbewerbs zur Förderung des betrieblichen Gesundheitsmanagements “Gesunde Unternehmen – Challenge 2022” stehen fest: Die Bremer Wichmann und Ullrich GmbH (1. Platz, 10.000 Euro), die mindshape GmbH mit Sitz in Köln (2. Platz, 5.000 Euro) und die in Hannover ansässige Untis Niedersachsen GmbH (3. Platz, 2.500 Euro). Der Versicherungsmakler Markus Heider aus Harsewinkel erhält für sein starkes Engagement im betrieblichen Gesundheitsmanagement (kurz: BGM) den mit 2.000 Euro dotierten Kleinunternehmerpreis für Betriebe mit bis zu zehn Beschäftigten.
Mehr lesen
Mehr lesen

Sparen und Schenken in Zeiten der Inflation: Umfrage offenbart aktuelle Trends

Die Preise steigen, die Verbraucherstimmung sinkt, das Konsumklima ist auf dem Tiefstand. Ob freiwillig oder unfreiwillig, Konsumenten in Deutschland sparen und schränken sich ein. Doch wie sieht das aus? Und wie ist es dabei ums Schenken bestellt? Der deutsche Marktführer WUNSCHGUTSCHEIN hat nachgefragt. Die gute Nachricht vorweg: Es gibt Hoffnung für Weihnachten und vor allem für die Kinder.
Mehr lesen
Mehr lesen

forsa-Studie: Vor allem Frauen sind für nachhaltige Geldanlagen empfänglich

Frauen interessieren sich zwar generell weniger als Männer für Geldanlagen (32% zu 52%) und haben auch seltener von “nachhaltigen Geldanlagen” gehört oder gelesen (61% zu 69%). Doch wenn ihnen das Thema “nachhaltige Geldanlagen” geläufig ist, dann sind es vor allem sie, die sich persönlich näher damit befassen (49% Frauen zu 45% Männer) und diese Anlageform auch aktiv für sich nutzen (29% zu 28%).
Mehr lesen
Mehr lesen

Immunsystem: 5:0 für eine starke Abwehr – fünf Strategien, die gut durch den Winter helfen

Grippeviren und andere Krankheitserreger gehen jetzt, in der kalten Jahreszeit, wieder um – auch Covid-19 zirkuliert weiterhin. Um uns zu schützen, arbeitet das Immunsystem auf Hochtouren. Im Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau” zeigen Prof. Dr. Ulrike Gimsa, Immunologin in Dummerstorf, und Prof. Dr. Carsten Watzl, Immunologe an der TU Dortmund, fünf Strategien, mit denen wir unsere Abwehr winterfest machen können.
Mehr lesen