Immunsystem: 5:0 für eine starke Abwehr – fünf Strategien, die gut durch den Winter helfen

Grippeviren und andere Krankheitserreger gehen jetzt, in der kalten Jahreszeit, wieder um – auch Covid-19 zirkuliert weiterhin. Um uns zu schützen, arbeitet das Immunsystem auf Hochtouren. Im Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau” zeigen Prof. Dr. Ulrike Gimsa, Immunologin in Dummerstorf, und Prof. Dr. Carsten Watzl, Immunologe an der TU Dortmund, fünf Strategien, mit denen wir unsere Abwehr winterfest machen können.

1:0 durch Bewegung: Moderater Ausdauersport wie Fahrradfahren, Gymnastik, Nordic Walking, Schwimmen, aber auch Spaziergänge können die Abwehr unterstützen, so Ulrike Gimsa. Bewegung ist deshalb so gut fürs Immunsystem, weil die Lymphbahnen – die Transportwege für Immunzellen – keine “Pumpe” wie unsere Arterien im Herz haben. Stattdessen wird die Lymphe durch Muskelbewegungen durch den Körper gepumpt. Aber Vorsicht: Zu intensives Training kann das Immunsystem schwächen und anfälliger für Infekte machen.

2:0 durch Schlaf: Damit unsere Abwehr optimal funktioniert, sind Pausen wichtig. Ganz besonders aber ausreichender und ungestörter Schlaf, betont Carsten Watzl. Es wirke sich positiv aus, immer zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und auch wieder aufzustehen, so der Experte.

3:0 durch Humor: “Pflegen Sie Ihre Seele”, appelliert Ulrike Gimsa. Sozialkontakte sind dabei enorm hilfreich – etwa ein Treffen mit Familie oder Freunden, mit denen man gemeinsam lachen kann. Denn Lachen stärkt nachweislich die Immunabwehr.

4:0 durch Entspannung: Unter chronischem Stress leidet irgendwann der körpereigene Schutz vor Erregern, sagt Immunologe Watzl. Helfen können vielen Menschen Entspannungstechniken wie Yoga, Meditation und progressive Muskelentspannung, aber auch Spaziergänge an der frischen Luft.

5:0 durch Ernährung: Ideal für das Immunsystem sind Energie und ein Mix verschiedener Nährstoffe. Die bekommt, wer viel Gemüse und Obst und wenig tierische Fette konsumiert, eher zu unverarbeiteten Lebensmitteln greift und mit Zucker sparsam umgeht. Um gut gegen Infekte gewappnet zu sein, sollte man außerdem auf Giftstoffe verzichten, welche die Abwehrkräfte schwächen. An erster Stelle stehen dabei Zigaretten und Alkohol. Rauchen schädigt die Schleimhäute der Atemwege und macht so die Bahn für Erreger frei. Und Alkohol bremst die Abwehrzellen im Körper aus.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau” 10B/2022 ist aktuell in den meisten Apotheken erhältlich. Viele weitere interessante Gesundheits-News gibt es unter https://www.apotheken-umschau.de sowie auf Facebook und Instagram.

Quelle: www.presseportal.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vielleicht gefällt dir auch
Mehr lesen

Was Frauen beim Immobilienkauf anders machen als Männer

Obwohl sich Frauen in Sachen Finanzplanung immer stärker emanzipieren, sind sie beim Immobilienkauf noch zögerlich. Laut einer exklusiven Auswertung von Interhyp, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen, ist unter allen Finanzierungen bei Interhyp nur jede zehnte von einer alleinfinanzierenden Frau abgeschlossen. Zum Vergleich: Jede fünfte Finanzierung wird von einem Mann alleine abgeschlossen. Hinter rund 70 Prozent der Finanzierungen stehen mehrere Antragsteller – meist Paare.
Mehr lesen
Mehr lesen

Experte erklärt, wie man einem Burnout in der Weihnachtszeit vorbeugt

Was die “schönste Zeit” genannt wird, entwickelt sich für viele Menschen zum stressvollen, manchmal sogar angstbesetzten Höhepunkt des Jahres. Welche Auswirkungen Stress auf die Psyche haben kann und wie man es schafft, gesund durch die Weihnachtszeit zu kommen, erklärt Thomas Owezarek, Chefarzt der Oberberg Fachklinik Scheidegg im Allgäu.
Mehr lesen
Mehr lesen

Wie Homeoffice Beziehungen beeinflusst: Mehr Quality Time aber auch mehr Streit um Arbeitszeiten

Ob Corona-Pandemie oder New Work: Wenn die Arbeit vom Büro an den Küchentisch zieht, hat das Auswirkungen auf eine Beziehung. Das zeigt die neue, bevölkerungsrepräsentative ElitePartner-Studie 2022. Die gute Nachricht: 4 von 10 Partnerschaften profitieren aktiv vom gemeinsamen Homeoffice. Es gibt allerdings auch Schattenseiten: wenn Paare einander auf die Nerven gehen, häufiger über Ordnung und Arbeitszeiten streiten oder die Gespräche sich nur noch um den Job drehen.
Mehr lesen