E-Mail Knigge: Etikette für eine erfolgreiche Kommunikation

E-Mail Knigge: Etikette für eine erfolgreiche Kommunikation
Geschäftsbriefe und E-Mails sind aus der täglichen Unternehmenskommunikation nicht wegzudenken. Die meisten Briefe sind professionell nach DIN-Norm 5008 erstellt. Das trifft auf viele E-Mails nur bedingt zu. Sie sind von professioneller Korrespondenz weit entfernt. Dilettantisch erstellt, hinterlassen sie beim Empfänger einen schlechten Eindruck.

E-Mails sind effizienter als postalisch versandte Briefe. Sie sind schnell per Klick versandt und daher oft nachlässig erstellt. Empfänger von E-Mail Nachrichten legen jedoch großen Wert auf einen guten Stil und leserfreundlichen Ausdruck. Der E-Mail Knigge gibt Tipps zur Etikette in der professionellen Korrespondenz.

E-Mail Knigge: der richtige Aufbau

Die geschäftliche Korrespondenz besteht aus wiederkehrenden Elementen wie Anrede, Betreff sowie Grußformel. Sie ziehen den Blick des Empfängers auf sich und sind dementsprechend entscheidend für den ersten Eindruck. Die DIN-Norm 5008 regelt die formale, übersichtliche und zweckmäßige Gestaltung eines Schreibens. Der E-Mail-Knigge überträgt diese Norm somit praktisch auf die elektronische Korrespondenz.

E-Mail Knigge hilft bei der korrekten Adressierung

An: In diesem Feld steht nur die E-Mail-Adresse der Person, die reagieren soll. Keinesfalls erhalten die E-Mail mehrere Personen, da sich sonst niemand zuständig fühlt.

CC: Dieses Feld dient der reinen Information. Die angeschriebenen Personen wissen Bescheid, müssen jedoch nicht auf die E-Mail antworten.

BCC: Empfänger im Blindkopie-Feld sind für die anderen Adressaten nicht ersichtlich. Bei Infoschreiben an mehrere Adressaten verwendet der Sender dieses Feld aus  Datenschutzgründen.

E-Mail Knigge empfiehlt einen ausdrucksstarken Betreff

Die Betreffzeile informiert den Empfänger, worum es im Schreiben geht. Der E-Mail Knigge fordert eine kurze, prägnante Zusammenfassung des Themas. Dadurch kann der Adressat das Schreiben auf einen Blick einordnen. Der Betreff reizt entweder zum Weiterlesen oder zum Löschen der E-Mail.

Persönliche Anrede

Jeder E-Mail Knigge legt Wert auf eine förmliche, persönliche Anrede. Die allgemeine Formulierung „Sehr geehrte Damen und Herren“ ist immer die zweitbeste Wahl, wenn der Ansprechpartner nicht bekannt ist. Bei der persönlichen Anrede ist der Name korrekt zu schreiben. Vertraute Geschäftspartner freuen sich über informellere Formulierungen, wie „Liebe/r“ oder „Hallo“. Regionales Flair bringen Anreden wie zum Beispiel „Moin Moin“ oder „Grüß Gott/Griaß di“.

Kurzweiliger Inhalt

Schnell zu erfassende E-Mails behandeln nur ein Thema. Sie sprechen den Empfänger direkt an und stellen die Kernaussage an den Anfang. Dabei formuliert der Sender kurz, klar und verzichtet auf Floskeln. Der Empfänger soll die Nachricht sofort verstehen. Das ist einer der wichtigsten Aspekte im E-Mail Knigge. Dazu gehören auch der Verzicht auf Abkürzungen und Fachjargon. Der Schreibstil ist höflich, positiv und aktiv. Längere E-Mails sind kein Tabu, bedürfen jedoch einer klaren Struktur.

Zu auflockernden Emojis rät der E-Mail Knigge nur in bestimmten Fällen

Emojis sind in den sozialen Medien stark verbreitet. Ohne Ausdruck des Gemütszustandes kommen Facebook, Instagram & Co. nicht mehr aus. Selbst in der geschäftlichen Korrespondenz tauchen sie immer wieder auf. In der seriösen Kommunikation haben sie jedoch nichts verloren. Besteht ein vertrautes Verhältnis zum Geschäftspartner, lockern Emojis die Korrespondenz entsprechend auf.

Charakteristische Grußformel

Eine Grußformel ist nach dem E-Mail Knigge unverzichtbar. Standardmäßig enden Geschäftsbriefe formal „Mit freundlichen Grüßen“. Bei engeren Geschäftsbeziehungen kann der Sender beliebig abwandeln. Salopper klingt beispielsweise „Herzliche Grüße“ oder „Grüße vom Nordseestrand“. Ein No-Go sind in der Geschäftskorrespondenz aus den sozialen Medien bekannte Abkürzungen wie „Lg“ (Liebe Grüße), „Hg“ (Herzliche Grüße) oder „MfG“ (Mit freundlichen Grüßen).

Abschließende Signatur

In Konzernen oder größeren Firmen wird die Signatur von der IT-Abteilung eingespielt. Dadurch ist sichergestellt, dass die E-Mail Signatur alle Pflichtangaben genügt. Das sind Firmenname mit Rechtsform, Anschrift, Registergericht, Geschäftsführer/Vorstand und Kontaktdaten. Wer sich daran orientiert, schließt seine E-Mail professionell ab.

E-Mail Knigge: Kontrolle vor dem Senden

Ein Klick und die E-Mail ist auf dem Weg zum Empfänger. Damit das Schreiben den angestrebten Eindruck erzielt, ist eine vorherige Kontrolle unerlässlich. Außerdem sollte kontrolliert werden, ob die richtigen Adressaten eingetragen oder noch unnötige Kopien vorgesehen sind? Ist der Betreff verständlich und ansprechend formuliert? Enthält das Schreiben die korrekte Anrede? Genügt es, den Text einmal zu lesen, um den Inhalt zu verstehen? Grußformel und Signatur schließen die E-Mail ab? Passt alles, dann geht es auf den Weg zum Empfänger.

Netiquette

In der digitalen Korrespondenz gibt es ebenso wie in der postalischen einen Verhaltenskodex. Wer Höflichkeitsregeln beachtet, kommuniziert erfolgreicher. Tipps zum Umgang mit elektronischer Post sind beispielsweise:

  • Fehlerfreie Rechtschreibung und Grammatik
  • Verzicht auf Versalien oder Ausrufezeichen, um niemanden anzuschreien
  • Individuelle Briefe für einen nachhaltig guten Eindruck
  • Keine unhöflichen oder missverständlichen Abkürzungen
  • Förmliche oder lockere Ansprache, die jedoch nicht anbiedernd wirkt
  • Stilvoller oder informeller Gruß, je nach Nähe zum Geschäftspartner

Es lohnt sich, die Netiquette zu beachten. Wer seine E-Mails sorgfältig verfasst, vermeidet Fettnäpfchen wie etwa:

  • Kein eindeutiger Betreff
  • Saloppe oder fehlende Anrede
  • Duzen unbekannter Empfänger
  • Schwer verständlicher Inhalt sowie Schachtelsätze
  • Zahlreiche Tippfehler
  • Fehlende Grußformel

Der Aufwand für eine gewissenhafte elektronische Korrespondenz ist höher, aber er zahlt sich aus. Des Weiteren weiß der Empfänger den respektvollen und wertschätzenden Umgang entsprechend zu würdigen. Letztendlich profitiert die Geschäftsbeziehung vom angewandten E-Mail Knigge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vielleicht gefällt dir auch
Aileen und Benedikt Alm von Alm Premium-Mentoring
Mehr lesen

Alm Premium-Mentoring: Wie diese 5 Diät-Mythen der Mentalität zum Abnehmen schaden

Aileen und Benedikt Alm sind Experten für körperliche und mentale Fitness und Geschäftsführer des Familienunternehmens Alm Premium-Mentoring. Sie unterstützen ihre Kunden dabei, durch eine Kombination aus klassischen Ernährungstipps und einem psychologischen Ansatz ihre Wohlfühlfigur zu erreichen. Hier erfahren Sie, wie sie dabei vorgehen, was es mit dem Phänomen “emotionales Essen” auf sich hat und welche Mythen das notwendige Mindset für erfolgreiches Abnehmen besonders gefährden.
Mehr lesen