Monatlich Geld anlegen: Vom Ansparplan bis hin zu Immobilienfonds

Monatlich Geld anlegen: Vom Ansparplan bis hin zu Immobilienfonds
Ob für die Altersvorsorge, für die Ausbildung der eigenen Kinder oder für eine größere Anschaffung: Es gibt viele Möglichkeiten, monatlich Geld anzulegen. Doch mit welchen Anlage- und Investitionsarten lässt sich das meiste aus dem Gesparten herausholen? Immerhin liegen die Zinsen fürs klassische Sparen seit Jahren praktisch bei Null.

Die folgenden Möglichkeiten sind bestens geeignet, wenn man monatlich Geld anlegen möchte. Schon 50 Euro monatlich reichen aus, um ein finanzielles Polster anzusparen, das durchaus als Vermögensgrundlage geeignet ist. Dabei gilt der Grundsatz: Ausdauer zahlt sich aus.

Monatlich Geld anlegen: Arten von Sparplänen

Im Allgemeinen werden zwei Arten von Sparplänen unterschieden: Sparpläne mit und Sparpläne ohne staatliche Förderung. Staatlich geförderte Riester-Sparverträge zeichnen sich dadurch aus, dass Sparer vom Staat einen jährlichen Zuschuss von bis zu 154 Euro erhalten. Wer Kinder hat, profitiert zusätzlich von weiteren 300 Euro Zulage pro Kind. Dennoch geraten Sparpläne mit staatlicher Förderung immer wieder in die Kritik, denn die Vertriebs- und Verwaltungskosten sind teilweise sehr hoch. Das geht so weit, dass manche Anleger auf Dauer sogar ein Minusgeschäft machen. Es ist also Vorsicht geboten, wenn man monatlich Geld anlegen möchte. Für Sparer mit Kindern lohnt es sich hier durchaus, sich eingehender zu informieren. Für Anleger ohne Kinder sind Sparpläne ohne staatliche Förderung dagegen meist die bessere Wahl.

Ansparpläne

Der Ansparplan, auch bekannt als Banksparplan, ist eine der bekanntesten Möglichkeiten, die Banken und Sparkassen anbieten, wenn man monatlich Geld anlegen möchte. Im Gegensatz zum klassischen Sparbuch sind die Zinssätze hier etwas höher. Unterschieden wird dabei zwischen Ansparplänen mit festem und Banksparplänen mit flexiblem Zinssatz. Langfristig empfiehlt sich der flexibel verzinste Ansparplan, bei dem der Zinssatz entsprechend der Marktlage angepasst wird. Vorteilhaft ist, dass das Ersparte auf der Bank ziemlich sicher ist. Auf der anderen Seite ist jedoch nicht mit hohen Zinsen zu rechnen. Für einen aktiven Vermögensaufbau lohnt sich ein Banksparplan daher kaum.

Aktienfonds und ETFs, wenn man monatlich Geld anlegen möchte

Aktien sind Wertpapiere, mit denen Aktionäre einen Unternehmensanteil erwerben. In Abhängigkeit der aktuellen Situation an der Börse kauft der Anleger im Rahmen eines festen monatlichen Betrags mal mehr, mal weniger Anteile. Der entscheidende Vorteil für Sparer, die monatlich Geld anlegen, sind die guten Renditechancen. Der Deutsche Aktienindex DAX zum Beispiel hat sich in den letzten 20 Jahren verdoppelt. Selbst abzüglich der Gebühren können Sparer mit einem hohen Gewinn rechnen. Allerdings ist auch das Risiko höher als bei klassischen Sparmodellen: Aktienkurse sind häufig Schwankungen ausgesetzt, die sich kaum vorhersagen lassen. In Einzelfällen können sie sogar auf Dauer abstürzen und mit Verlusten einhergehen. Es gilt daher, eine Investition im Voraus sorgfältig abzuwägen.

Eine Sonderform, die etwas mehr Sicherheit bringt, sind Exchange-Traded Funds, kurz ETFs. Sie bilden einen Aktienindex nach, so zum Beispiel den DAX. Das Investment wird dabei automatisch auf mehrere Werte gestreut. Immer mehr Anleger entscheiden sich für das Sparen mit ETFs, weil sie im Vergleich zu anderen Fondsarten wesentlich geringere Kosten verursachen. Auf einen Zeitraum von 15 bis 20 Jahren gesehen sind hohe Renditen zu erwarten. Jedoch sind auch bei Investments in ETFs Verluste möglich, wenn die Aktienkurse sinken. Dann ist Geduld gefragt, bis sich der Wert wieder normalisiert hat.

Monatlich Geld anlegen mit Immobilienfonds

Immobilien sind seit jeher eine beliebte Geldanlage, auch wenn man monatlich Geld anlegen möchte. Immobilienfonds nehmen in diesem Zusammenhang eine gewisse Sonderrolle ein. Es handelt sich um Fonds, die direkt in große Wohn- und Geschäftsgebäude investieren – darunter Hotels, Bürokomplexe, Shoppingcenter oder Logistikzentren. Der wichtigste Vorteil hierbei, wenn man monatlich Geld anlegen möchte: ein stabiler Wertzuwachs ohne erwartbare Schwankungen, weil Immobilienfonds anders als Aktienfonds und ETFs nicht an der Börse gehandelt werden. Allerdings ist auch die Rendite mit durchschnittlich zwei bis drei Prozent nicht sonderlich hoch. Immobilienfonds eignen sich daher vor allem für Sicherheitsorientierte die monatlich Geld anlegen und auf der Suche nach einer stabilen Geldanlage mit kontinuierlichem Wertzuwachs sind.

Crownlending als Finanzierungsvariante

Eine weitere Möglichkeit, wenn man monatlich Geld anlegen möchte, bietet das sogenannte Crowdlending – eine Art des Geldverleihens an Unternehmen und Privatpersonen, die sich weltweit zunehmender Beliebtheit erfreut. Anleger erhalten beim Crowdlending feste Zinsen – und sind daher nicht von den Kursentwicklungen an der Börse abhängig. Das angelegte Geld geht üblicherweise in regelmäßigen Tilgungszahlungen an den Anleger zurück. Ein gewisses Verlustrisiko ist gegeben, aber eher gering. Ein weiterer Vorteil: die Registrierung und Anmeldung auf Crownlending-Plattformen ist in den meisten Fällen schnell und unbürokratisch möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vielleicht gefällt dir auch
Aileen und Benedikt Alm von Alm Premium-Mentoring
Mehr lesen

Alm Premium-Mentoring: Wie diese 5 Diät-Mythen der Mentalität zum Abnehmen schaden

Aileen und Benedikt Alm sind Experten für körperliche und mentale Fitness und Geschäftsführer des Familienunternehmens Alm Premium-Mentoring. Sie unterstützen ihre Kunden dabei, durch eine Kombination aus klassischen Ernährungstipps und einem psychologischen Ansatz ihre Wohlfühlfigur zu erreichen. Hier erfahren Sie, wie sie dabei vorgehen, was es mit dem Phänomen “emotionales Essen” auf sich hat und welche Mythen das notwendige Mindset für erfolgreiches Abnehmen besonders gefährden.
Mehr lesen