Selbstreflexion: Wie Business Frauen davon profitieren

Selbstreflexion
Das eigene Verhalten führt oft zu unerwarteten Reaktionen im Berufsleben und im persönlichen Umfeld. Doch ist das Verhalten des Gegenübers tatsächlich so überraschend oder vorhersehbar?

Fremde, Freunde, Geschäftspartner sowie Familie reagieren nach dem gleichen Muster. Sie machen sich ihr Bild aus Wahrnehmungen, Bewertungen und Emotionen. Daraus entwickelt sich der Umgang mit Personen. Die Selbstreflexion hilft, die Handlungsweise des Gegenübers vorherzusagen. Sie beleuchtet somit die eigenen Ansichten, Taten und Gefühle. Damit fördert sie die Selbsterkenntnis und mögliche Konsequenzen daraus. In diesem Ratgeber geht es darum, wie Selbstreflexion funktioniert. Wie profitiert Frau davon, beruflich und privat.

Was bedeutet Selbstreflexion?

Selbstreflexion ist nichts anderes, als sich selbst von allen Seiten zu betrachten. So ist es das Ziel, mehr über sich selbst zu erfahren und nicht zielführendes Verhalten anzupassen. Für eine gelungene Selbstreflexion ist das eigene Denken, Handeln und Fühlen zu analysieren und zu hinterfragen. Zu Beginn des Prozesses ist nie klar, was dabei herauskommt. Schritt für Schritt nähert sich der Selbstreflektierende dem Kern: seinem Verhalten und den Schlüssen daraus. Erfolgreich angewandt, hilft somit die Selbstreflexion, aus Fehlern zu lernen, sein Handeln zu steuern und positive Reaktionen auszulösen.

Warum ist es wichtig, sich selbst zu reflektieren?

Selbstreflexion ist die Grundlage für die persönliche Weiterentwicklung und die Fähigkeit, Konflikte zu lösen. Denn nur wer sich selbst kennt und versteht, erkennt Zusammenhänge, nutzt Potenziale und begreift das Verhalten anderer Personen. Die Selbsterkenntnis und die Schlüsse daraus brauchen den Rückblick. Es führt kein Weg vorbei an einer ehrlichen und selbstkritischen Auseinandersetzung mit sich selbst. Nur so sind Stärken und Schwächen erkennbar, um sie zu optimieren. Die Vorteile der Selbstreflexion sind:

  • Selbsterkenntnis
  • Selbstverständnis
  • Lernen aus Fehlern
  • Ausschöpfen der Potenziale
  • Realistische Zielsetzungen
  • Zugewinn an Überzeugungskraft

Selbstreflexion ist der Schlüssel zu mehr Erfolg, Selbstzufriedenheit und Glück. Doch welcher Weg führt zum Ziel? Unterscheiden sich die Methoden beruflich und privat? Welche Vorgehensweise ist die beste? Der folgende Leitfaden unterstützt dabei, den eigenen Weg zu finden.

Reflexionsfragen für Führungskräfte und Familienmanager

 

Wer Antworten sucht, stellt Fragen. Sie sind die Basis jeglicher Selbstreflexion. Vor allem offene oder konkreter öffnende Fragestellungen regen zum Denken an. Sie konfrontieren mit Gedankengängen, Gefühlen und lösen mitunter Irritationen aus. Jeder, der sich im Geiste Fragen stellt, ist verblüfft über die Vielzahl an Antworten. Es gibt nicht die eine richtige Reaktion. Vielmehr macht sich der Selbstreflektierende bewusst, welche Zusammenhänge, Bedürfnisse, Verhaltensweisen und Wechselwirkungen es gibt. Je mehr Übung jemand in Selbstreflexion hat, umso einfacher erreicht er seine Ziele. Ob beruflich oder privat, nachfolgende Fragen geben Hilfestellung.

Selbstreflexion für Führungskräfte

Reflexionsfragen für Führungskräfte sollen Wirkung bei Mitarbeitern oder Geschäftspartnern zeigen. Offene Reflexionsfragen bringen Licht ins Dunkel, ob etwa bei der Ansprache die Persönlichkeitsstruktur berücksichtigt wurde. Die sogenannten roten und blauen Idealtypen ziehen eine sachliche Argumentation vor, die demnach schnell aufs Wesentliche kommt. Grüne und gelbe Persönlichkeitstypen reagieren hingegen stärker auf zwischenmenschliche Töne. Die nachfolgenden Reflexionsfragen berücksichtigen die rationale und emotionale Ebene:

  • Was hat die Zielerreichung gefördert (beispielsweise Motivation der Mitarbeiter)?
  • Wo gibt es Verbesserungspotenzial (zum Beispiel die Beteiligung der Mitarbeiter)?
  • Welche Erkenntnis wurde gewonnen (etwa Probleme der Mitarbeiter in Ruhe besprechen)?
  • Wann hat sich ein gutes Gefühl eingestellt (als der Mitarbeiter den Rat angenommen hat)?
  • Wie wurde Feedback eingeholt (Nachfrage beim Mitarbeiter, wie er die Situation erlebt hat)?

Selbstreflexion ist Übungssache. Wer sich am Anfang schwertut oder Hilfe braucht, greift auf professionelle Coaches zurück. Die Erfolgsaussichten der Selbstreflexion sind den Aufwand allemal wert. Durch den permanenten Prozess bleibt die Führungskraft fokussiert und profitiert langfristig davon. Sie gewinnt dadurch an Persönlichkeit, erreicht die gesteckten Ziele und etabliert ein berufliches Netzwerk.

Selbstreflexion für Familienmanager

Die Reflexionsfragen für Familienmanager ähneln denen für Führungskräfte. Nur das Umfeld ändert sich. Im Alltag geht es ebenso darum, Handlungen zu reflektieren sowie daraus zu lernen und wenn nötig, manches besser zu machen. Hilfreiche Fragen dafür sind:

  • Habe ich alles geschafft, was ich mir vorgenommen hatte?
  • Was lief nicht optimal und warum?
  • Was möchte ich verbessern?
  • Womit bin ich zufrieden oder unzufrieden?
  • Was muss ich verändern, um glücklicher zu sein
  • Wie kann ich meine Ziele erreichen?

Kein Meister fällt vom Himmel. Selbstreflexion lässt sich somit lernen und trainieren. Wichtig ist, sie regelmäßig in die Tagesroutine einzubinden. Dafür eignen sich die morgendliche Dusche ebenso wie der Spaziergang am Mittag oder der gedankliche Rückblick am Abend. Somit gelingt es der Familienmanagerin, im persönlichen Umfeld von der Selbstreflexion zu profitieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht gefällt dir auch
Workflow Management
Mehr lesen

Workflow Management: Wie dein Unternehmen durch Digitalisierung Geld sparen kann

Die Steigerung der Effizienz ist im Unternehmen der beste Weg, Kosten zu sparen, ohne bei wichtigen Ressourcen den Rotstift anzusetzen. Workflow Management hilft dabei, Prozesse zu vereinheitlichen, zu automatisieren und transparent zu gestalten. Helfen sollen Workflow Management Systeme schon KMUs bei der Beschleunigung ihrer Prozesse. Über die Vorteile klärt der folgende Ratgeber auf.
Mehr lesen
Mehr lesen

Dezent und dennoch nützlich – was zeichnet die perfekte Businesshandtasche aus?

Viele Menschen tragen neben dem Aktenkoffer oder dem Rucksack noch eine kleine Handtasche bei sich. In ihr wird alles untergebracht, was für den Tag wichtig sein kann. Doch gerade für den Beruf sollte die Auswahl eines solchen Accessoires nicht überstürzt werden. Aber worauf ist beim Kauf eigentlich genau zu achten?
Mehr lesen
Soziales Engagement in der Unternehmenskultur
Mehr lesen

Soziales Engagement in der Unternehmenskultur

Sich für einen guten Zweck zu engagieren, gehört mittlerweile für viele Unternehmen ebenso zu ihrer Unternehmensphilosophie wie das Thema Nachhaltigkeit. Insbesondere an Weihnachten liegt es nahe, sozial benachteiligten Menschen Gutes zu tun. Mit ihrem sozialen Beitrag für die Gesellschaft übernimmt eine Unternehmerin soziale Verantwortung, was eine positive Wirkung auf bestehende und potentielle Kunden sowie auf ihre Belegschaft hat. 
Mehr lesen