Mehr Erfolg durch emotionale Intelligenz

emotionale Intelligenz
Lange ging man davon aus, dass der IQ im Berufsleben die wesentliche Rolle spielt. Diese Zeiten sind vorbei. Heute ist bekannt, dass der EQ, der emotionale Quotient, mindestens ebenso wichtig ist. Er bezeichnet die Ausprägung einer Reihe von Fähigkeiten im Umgang mit sich selbst und anderen, insbesondere im Zusammenhang mit Gefühlen.

Wer ein hohes Maß an emotionaler Intelligenz besitzt, kommt leichter durchs Leben, führt bessere Beziehungen und klettert müheloser auf der Karriereleiter empor. Und das Beste daran: Seine emotionale Intelligenz kann man gezielt trainieren.

Was ist emotionale Intelligenz?

Schon 1990 wurde die emotionale Intelligenz von den amerikanischen Psychologen Peter Salovey und John D. Mayer thematisiert. Richtig populär wurde der Begriff allerdings erst fünf Jahre später, als das Buch „EQ. Emotionale Intelligenz“ von Daniel Goleman erschien.

Im Wesentlichen besteht die emotionale Intelligenz aus der Fähigkeit, sich selbst und die eigenen Gefühle zu erkennen und zu managen – und diese Kompetenzen auch im Umgang mit anderen Menschen anzuwenden. Verschiedene Faktoren spielen dabei eine Rolle, beispielsweise geht es um die Fragen:

  • Wie ausgeprägt sind Mitgefühl und Menschlichkeit, Höflichkeit und Takt?
  • Bin ich in der Lage, mich mitzuteilen und andere zu verstehen?
  • Kann ich meine eigenen Gefühle erkennen, einordnen und beeinflussen?
  • Sehe ich, was in anderen vorgeht, reagiere ich angemessen darauf?
  • Kann ich mich selbst und andere motivieren?

Wichtig: Emotionale Intelligenz ist nicht etwa ein Gegenspieler oder gar Ersatz für den klassischen IQ. Schnelles Denken, Logik und Fachkompetenz haben durchaus ihren Stellenwert. Nur sind diese Fähigkeiten ohne emotionale Intelligenz in der Regel allenfalls die Hälfte wert.

Wozu braucht man emotionale Intelligenz?

Beispiel: Eine Führungskraft, der es an emotionaler Intelligenz mangelt, tut sich schwer damit, ihr Gegenüber einzuschätzen. So wird Nervosität beim Vorstellungsgespräch als Inkompetenz oder Schwäche interpretiert, anstatt die Stimmung gezielt aufzulockern, damit der Bewerber sich entspannt und aus sich herausgeht. Außerdem kann mangelnde emotionale Intelligenz im Management dazu führen, dass permanent die falschen Mitarbeiter eingestellt und die echten Perlen übersehen werden.

Ein hohes Maß an emotionaler Intelligenz dagegen ist für die Karriere äußerst förderlich – und zwar in allen Positionen. Wer gut mit Menschen umgehen kann, sich in sie hineinversetzt und zugleich die eigenen Bedürfnisse im Auge behält, der hat es im Berufsleben fraglos leichter. Auch die Fähigkeit zur klaren Kommunikation ist von großem Vorteil: So wird durch emotionale Intelligenz Missverständnissen vorgebeugt und selbst Konflikte lassen sich auf produktive Weise lösen.

Was das Berufsleben erleichtert, ist auch im Privaten ein Gewinn. Emotionale Intelligenz führt zu harmonischen und stabilen Beziehungen im Familien- und Freundeskreis. Dazu braucht es Selbstreflexion und einen bewussten Umgang mit anderen. Wer beispielsweise seinen eigenen Ärger als solchen erkennt und mit ihm umgehen kann, der wird ihn kaum am Nächstbesten auslassen.

5 Bausteine der emotionalen Intelligenz

Laut Daniel Goleman besteht die emotionale Intelligenz aus fünf wesentlichen Kompetenzen. Zwar kommt jeder Mensch mit einer bestimmten Ausprägung dieser Fähigkeiten zur Welt, doch es ist möglich, sie gezielt zu trainieren.

1. Selbstwahrnehmung

Selbstwahrnehmung bedeutet, die eigenen Gefühle, Bedürfnisse, Wünsche, Veranlagungen und Begabungen zu kennen. Dabei bezieht sich die Wahrnehmung sowohl auf den jetzigen Moment als auch auf das große Ganze. Beispiel: Wer stets verärgert ist, wenn er einen Auftrag vom Chef erhält, ist womöglich gar nicht für das Angestelltenverhältnis geeignet. Doch was hält ihn davon ab, sich selbstständig zu machen? Sind es falsche Glaubenssätze („… kann ich eh nicht“) oder was ist es? Durch Eigenbeobachtung und Hinterfragen wird das Bild klarer.

2. Selbstregulierung

Selbstregulierung meint einerseits, die eigenen Gefühle zu akzeptieren und richtig einzuordnen, also sich nicht von ihnen zu etwas hinreißen zu lassen, das man später bereuen müsste. Außerdem kann es durchaus um eine Regulierung im größeren Maß gehen. Etwa, wenn der unzufriedene Angestellte aus obigem Beispiel nach der Entlarvung seiner hemmenden Glaubenssätze beschließt, sich zunächst nebenberuflich selbstständig zu machen.

3. Motivation

Sich selbst und andere motivieren – das klappt am besten, wenn das Projekt einen grundlegenden Sinn bzw. ein Ziel hat. Sich in schwierigen Phasen daran zu erinnern, kann den nötigen Auftrieb geben, um zum Endspurt anzusetzen. Oder die Sache überhaupt erst anzugehen. Ebenso helfen auch durchdachte Konzepte und sinnvolle Strategien sowie das Unterteilen der Aufgabe in kleinere Häppchen.

4. Empathie

Einfühlungsvermögen heißt, zu erkennen, was den anderen umtreibt, wie er „gestrickt“ ist und den Menschen auch so zu akzeptieren. Darüberhinaus is es dann möglich, wertschätzend und konstruktiv mit den Äußerungen und Handlungen anderer umzugehen. Oftmals sind Menschen, die die Welt ganz anders sehen, sogar eine Inspiration und Bereicherung – und nicht etwa Leute, die man vom eigenen Weltbild überzeugen müsste.

5. Soziale Kompetenz

Eng gekoppelt mit der Empathie ist die soziale Kompetenz. Wer sein Gegenüber grundlegend akzeptiert, ist in der Lage, stabile Beziehungen aufzubauen und somit langfristig zu erhalten. Voraussetzung ist die Fähigkeit, klar zu kommunizieren, zuzuhören und eventuelle Missverständnisse zu klären. Außerdem kann der konstruktive Umgang mit Konflikten Beziehungen sogar stärken und die Beteiligten zusammenschweißen.

Emotionale Intelligenz entwickeln

Es lohnt sich und macht Spaß, seine emotionale Intelligenz zu trainieren. Die ersten Ergebnisse zeigen sich schon bald in Form von besserem Verständnis anderer Menschen, weniger schlechter Stimmung und einem harmonischen Miteinander.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vielleicht gefällt dir auch
Weltreise-Planung
Mehr lesen

Ratgeberreihe zum Thema Weltreise: Die Planung – was muss man beachten?

Eines der am häufigsten genannten Traumziele ist für viele Menschen nach wie vor die Weltreise. Allein in Deutschland ergab die Umfrage eines Reiseportals, dass die Weltreise für mehr als ein Drittel der Deutschen immer noch ein unerfüllter Reisetraum ist. Doch wie genau plant man eine Weltreise? Welche Routen empfehlen sich, und mit welchen Kosten muss man rechnen?
Mehr lesen
gute Instagram-Namen
Mehr lesen

So findet man den perfekten Namen für Instagram!

Eine gute Wahl für den Instagram-Namen ist wichtig, um einen professionellen Eindruck zu hinterlassen und von anderen Nutzern gefunden zu werden. Ein einprägsamer und kreativer Instagram-Name kann dazu beitragen, dass Account und Inhalte bemerkt werden und sich von der Masse abheben. Das wiederum führt zu höherer Sichtbarkeit und schließlich zu mehr Umsatz.
Mehr lesen
Wertvolles Eiweiß: Diese Lebensmittel liefern die meisten Proteine!
Mehr lesen

Wertvolles Eiweiß: Diese Lebensmittel liefern die meisten Proteine!

Proteine sind eines der grundlegenden Nährstoffe, die unser Körper benötigt, um gesund und stark zu bleiben. Sie sind notwendig für den Aufbau und die Reparatur von Gewebe, die Bildung von Enzymen und Hormonen und spielen eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Stoffwechsels. Wenn es um die Ernährung geht, ist es daher wichtig zu wissen, welche Lebensmittel am meisten Proteine enthalten, um sicherzustellen, dass wir genügend davon zu uns nehmen.
Mehr lesen
Mehr lesen

Benedikt G. Alm Premium-Mentoring: Wie diese 5 Diät-Mythen der Mentalität zum Abnehmen schaden

Benedikt G. Alm ist Experte für körperliche und mentale Fitness und Geschäftsführer des Familienunternehmens Benedikt G. Alm Premium-Mentoring. Er unterstützt seine Kunden dabei, durch eine Kombination aus klassischen Ernährungstipps und einem psychologischen Ansatz ihre Wohlfühlfigur zu erreichen. Hier erfährst Du, wie er dabei vorgeht, was es mit dem Phänomen “emotionales Essen” auf sich hat und welche Mythen das notwendige Mindset für erfolgreiches Abnehmen besonders gefährden.
Mehr lesen