Digitalisierungsumfrage: Die Hälfte der Deutschen möchte vollständig auf digital umsteigen

Das französische Scale-up Yousign (www.yousign.com) hat sein zehnjähriges Bestehen zum Anlass genommen, um in Zusammenarbeit mit Ipsos eine Umfrage zur Akzeptanz und Wahrnehmung elektronischer Signaturen durchzuführen. Die Verwendung elektronischer Signaturen wird von 82 Prozent der Deutschen unterstützt und gehört für viele Unternehmen zum Alltag. Allerdings haben nur 61 Prozent der Deutschen sie mindestens einmal genutzt. Weiterhin war das Jubiläum ein Grund, digitale Unterschriften für Privatpersonen künftig einfacher zugänglich zu machen, weshalb das Unternehmen ab sofort seine E-Signaturen für diese kostenlos anbietet.

Fast die Hälfte der Befragten hat bereits mindestens ein Dokument zugeschickt bekommen, welches sie digital unterzeichnet haben (48 Prozent). Nur 22 Prozent hingegen haben bereits selbst ein zu unterzeichnendes Dokument verschickt. Erwartungsgemäß verfassen (28 Prozent) und unterzeichnen (58 Prozent) jüngere Befrage im Alter von 18 bis 24 Jahren digitale Dokumente häufiger als ältere Befragte. Bei der Unterzeichnung mit einer elektronischen Signatur übertreffen nur noch die 25- bis 34-Jährigen mit 65 Prozent die jüngsten Befragten.

Am häufigsten wird die elektronische Unterschrift von Deutschen für routinemäßige Verwaltungsaufgaben verwendet (31 Prozent). Rund 30 Prozent der Befragten nutzen sie für den Abschluss einer Versicherung. Seltener wird die e-Signatur für eine Vollmacht (24 Prozent) für Verwaltungsverfahren am Arbeitsplatz (19 Prozent), für einen beruflichen Vertrag (16 Prozent) oder für einen Kredit (11 Prozent) eingesetzt.

Schnelligkeit und Bequemlichkeit vs. Unwissenheit und Angst

Knapp die Hälfte (47 Prozent) der Deutschen verwendet die elektronische Unterschrift weniger als einmal pro Monat. Der meistgenannte Grund, wieso die e-Signatur bisher nicht benutzt wurde, ist, weil die Befragten noch keine Gelegenheit dazu hatten (44 Prozent). Mehr als ein Viertel weiß nicht, wie sie funktioniert (28 Prozent) oder hat Angst, dass ihre Identität gestohlen wird (27 Prozent). 17 Prozent der Befragten sagen, dass sie der Datenspeicherung nicht trauen.

Die Mehrheit der Deutschen allerdings nutzt elektronische Unterschriften, um Dokumente schnell (64 Prozent) sowie jederzeit und überall (51 Prozent) unterschreiben zu können. Für 43 Prozent der Befragten spielt auch der Nachhaltigkeitsaspekt eine Rolle, da kein Papier mehr benötigt wird. Ein Fünftel gab an, e-Signaturen zu nutzen, weil die Authentifizierung sehr sicher ist, oder weil sie auf diese Weise keine Dokumente verlieren (21 Prozent).

Hier sehen die Befragten die Zukunft der e-Signatur

Mehr als die Hälfte der Deutschen (56 Prozent) würde es begrüßen, wenn elektronische Signaturen in Deutschland in größerem Umfang eingesetzt würden, beispielsweise in der öffentlichen Verwaltung (zum Beispiel Steuern oder Sozialversicherung) oder im Gesundheitswesen, unter anderem für elektronische Einwilligungen oder Krankenakten. Ein Drittel der Deutschen wünscht sich den Einsatz von e-Signaturen auch im elektronischen Geschäftsverkehr (31 Prozent) oder im Banken- und Versicherungssektor (31 Prozent).

Christian Nink, VP of Sales bei Yousign, kommentiert die Umfrage: “Die Umfrage ergibt ein für mich durchwachsenes Bild: Die Menschen in Deutschland sind immer noch sehr zurückhaltend, was die Digitalisierung sowohl im Alltag als auch im Berufsleben angeht. Während in Deutschland nur 61 Prozent mit elektronischen Unterschriften gearbeitet haben, waren es in Frankreich oder Italien bereits 87 bzw. 75 Prozent. Zwar befürwortet mit 82 Prozent die deutliche Mehrheit der Befragten die Verwendung von digitalen Dokumenten anstelle von Papier, trotzdem sind aber nur 52 Prozent dazu bereit, vollständig auf digitale Lösungen zu vertrauen.

Kostenloses e-Signatur-Angebot soll mehr Deutsche von den Vorteilen überzeugen

Der Umfrage zufolge haben 64 Prozent der Deutschen Vertrauen in elektronische Unterschriften. Um das Vertrauen zu steigern und den Anteil derer, die mit e-Signaturen im Alltag oder Berufsleben arbeiten, zu erhöhen, führt Yousign nun ein kostenloses Angebot für Privatpersonen ein: Damit bietet das Unternehmen allen Menschen eine legale, sichere und den europäischen Vorschriften entsprechende Lösung, beispielsweise für Miet- oder Kaufverträge von Immobilien oder Autos aber auch Praktikums- oder Nachhilfeverträge.

Yousign wurde vor zehn Jahren mit dem Ziel gegründet, Unternehmen bei der Entmaterialisierung und Automatisierung der Dokumentenverwaltung auf bequeme und sichere Weise zu helfen. Aufgrund der bislang überschaubaren Nutzung von elektronischen Unterschriften durch Privatpersonen sind vielen Menschen anscheinend die Vorteile von diesen noch nicht bewusst oder sie wissen nicht, wo bzw. wie man sie verwendet. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, unsere Lösung für elektronische Signaturen kostenlos anzubieten. Die ermöglicht es den Verbrauchern, bequem und aus der Ferne zu unterschreiben, ohne Papier zu verschwenden, und gleichzeitig eine rechtliche und juristische Gültigkeit zu gewährleisten, die von den europäischen Behörden anerkannt wird“, führt Nink fort.

Über die Umfrage

Die Umfrage wurde von Ipsos im Auftrag von Yousign an einer Stichprobe von 3.000 Befragten in drei Ländern (jeweils 1.000 in Italien, Frankreich und Deutschland) durchgeführt.

Vielleicht gefällt dir auch
Mehr lesen

Studie besagt: Gesundheit und Familie sind das Wichtigste für ein lebenswertes Leben

Was macht das Leben lebenswert? – dies wollte die Hannoversche in einer repräsentativen Befragung unter 1.000 Bundesbürgern, die Marktforschungsinstitut Toluna durchgeführt hat, wissen. Das Ergebnis: Die Gesundheit steht an oberster Stelle, gefolgt vom Familienleben. Dabei weichen die Nennungen von Einzelpersonen- und Mehrpersonenhaushalten ohne und mit Kindern zum Teil erheblich voneinander ab. Das Absicherungsverhalten spiegelt die genannten Werte bei allen Gruppen allerdings nicht wider.
Mehr lesen
Mehr lesen

Gesunde Unternehmen – Challenge 2022: Gesundheitsbewusste Unternehmen und Beschäftigte ausgezeichnet

Die Gewinner des diesjährigen hkk-Wettbewerbs zur Förderung des betrieblichen Gesundheitsmanagements “Gesunde Unternehmen – Challenge 2022” stehen fest: Die Bremer Wichmann und Ullrich GmbH (1. Platz, 10.000 Euro), die mindshape GmbH mit Sitz in Köln (2. Platz, 5.000 Euro) und die in Hannover ansässige Untis Niedersachsen GmbH (3. Platz, 2.500 Euro). Der Versicherungsmakler Markus Heider aus Harsewinkel erhält für sein starkes Engagement im betrieblichen Gesundheitsmanagement (kurz: BGM) den mit 2.000 Euro dotierten Kleinunternehmerpreis für Betriebe mit bis zu zehn Beschäftigten.
Mehr lesen
Mehr lesen

Sparen und Schenken in Zeiten der Inflation: Umfrage offenbart aktuelle Trends

Die Preise steigen, die Verbraucherstimmung sinkt, das Konsumklima ist auf dem Tiefstand. Ob freiwillig oder unfreiwillig, Konsumenten in Deutschland sparen und schränken sich ein. Doch wie sieht das aus? Und wie ist es dabei ums Schenken bestellt? Der deutsche Marktführer WUNSCHGUTSCHEIN hat nachgefragt. Die gute Nachricht vorweg: Es gibt Hoffnung für Weihnachten und vor allem für die Kinder.
Mehr lesen
Mehr lesen

Immunsystem: 5:0 für eine starke Abwehr – fünf Strategien, die gut durch den Winter helfen

Grippeviren und andere Krankheitserreger gehen jetzt, in der kalten Jahreszeit, wieder um – auch Covid-19 zirkuliert weiterhin. Um uns zu schützen, arbeitet das Immunsystem auf Hochtouren. Im Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau” zeigen Prof. Dr. Ulrike Gimsa, Immunologin in Dummerstorf, und Prof. Dr. Carsten Watzl, Immunologe an der TU Dortmund, fünf Strategien, mit denen wir unsere Abwehr winterfest machen können.
Mehr lesen
Mehr lesen

forsa-Studie: Vor allem Frauen sind für nachhaltige Geldanlagen empfänglich

Frauen interessieren sich zwar generell weniger als Männer für Geldanlagen (32% zu 52%) und haben auch seltener von “nachhaltigen Geldanlagen” gehört oder gelesen (61% zu 69%). Doch wenn ihnen das Thema “nachhaltige Geldanlagen” geläufig ist, dann sind es vor allem sie, die sich persönlich näher damit befassen (49% Frauen zu 45% Männer) und diese Anlageform auch aktiv für sich nutzen (29% zu 28%).
Mehr lesen
Mehr lesen

New Work und Nachhaltigkeit in einem – Acer präsentiert eKinekt Fahrradschreibtisch

Acer hat heute den smarten Bike Desk eKinekt BD 3 vorgestellt. Das Gadget kombiniert einen Schreibtisch mit einem stationären Fahrrad und ermöglicht so einen nachhaltigen und gesünderen Lebensstil. Mit dem eKinekt BD 3 kann man gleichzeitig arbeiten und trainieren, während die erzeugte kinetische Energie direkt über zwei USB-Type-A-Anschlüsse bzw. einen USB-Type-C-Anschluss die verwendeten Geräte antreibt und auflädt.
Mehr lesen