Gefährliches Halbwissen zu Solarium und Vorbräunen sollte nicht in öffentlich-rechtlichen Medien verbreitet werden

“Also Münzmallorca (gemeint ist das Solarium) ist ohne UV-B. Warum ist das wichtig? Sie haben dadurch grundsätzlich niedrigeres Hautkrebsrisiko, also im Solarium ist das Hautkrebsrisiko, insbesondere für das Maligne Melanom, deutlich geringer.” Mit diesem Satz beantwortet der medizinische Mikrobiologe und Virologe Professor Alexander Kekulé am Ende der 29. Folge des MDR Nachrichtenformats: Kekulés Gesundheits-Podcast eine Hörerfrage zum Zusammenhang von Solariumnutzung und Hautkrebs. Mit dieser Einschätzung steht Herr Kekulé national und international alleine da.

Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte sowohl die natürliche als auch die künstliche UV-Strahlung bereits 2009 in die höchste Kategorie krebserregender Faktoren ein. Zum Vergleich: UV-Strahlung steht nach dieser international gültigen Einstufung für Hautkrebs auf gleicher Stufe mit zum Beispiel Asbest und Tabak für Lungenkrebs.

Vor diesem Hintergrund wurde auch im Rahmen der Aktualisierung der S3-Leitlinie “Prävention von Hautkrebs” des Leitlinienprogrammes Onkologie (LO) unter Beteiligung von 44 Fachgesellschaften zuletzt 2021 die Situation der UV-Exposition durch künstliche Quellen systematisch analysiert. Unter Einbezug und interessenkonfliktfreier Beurteilung der aktuellen Studienlage kommt die Leitliniengruppe zu dem Rückschluss, dass das Risiko des Auftretens von Malignen Melanomen bei Solariumnnutzern im Vergleich zu Nicht-Solariumnutzern erhöht ist und mit der Häufigkeit der Solarienbesuche ansteigt. Daher wurde die evidenzbasierte Empfehlung ausgesprochen, dass die Nutzung von Solarien vermieden werden soll, um das Risiko für die Entstehung von Hautkrebs (insbesondere des Malignen Melanoms) zu reduzieren.

“Eine Sonnenbank strahlt im UV-Bereich genau so stark wie die Äquatorsonne mittags”

Der Dermatologe und Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) e.V. – Prof. Dr. Eckhard Breitbart – findet klare Worte: “Ein Verzicht von UV-B Strahlung in Solariengeräten würde dem Bräunungsergebnis in Optik und Haltbarkeit entgegenstehen. UV-A Strahlung allein sorgt für eine grau-braune Sofortpigmentierung, die nur wenige Stunden anhält. Eine Sonnenbank strahlt im UV-Bereich genau so stark wie die Äquatorsonne mittags um 12:00 Uhr bei wolkenlosem Himmel. Jede einzelne Solariumsession erhöht das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken und zwar für alle Hautkrebsarten.

Im weiteren Verlauf seiner Ausführungen kommt Herr Kekulé in Bezug auf das Vorbräunen vor dem Urlaub zu der Einschätzung: “Eine Kombination aus Solarium und hier mal in die Sonne gehen kann was bringen im Sinne einer Abhärtung oder Vorbräunung für die spätere Situation im Süden.” Diese Äußerung kommt nach Meinung des Dermatologen einer Empfehlung zum Vorbräunen gleich und kann so nicht in die Öffentlichkeit getragen werden. “Eine Immunisierung durch UV-Exposition ist gegenüber UV-Strahlung nicht zu erreichen. Hautkrebs ist keine Grippe. Beim Vorbräunen, egal ob im Solarium oder in der Sonne, erwirbt man bereits vor dem Urlaub im Süden eine hohe Schädigung des Erbgutes, um einen ohnehin nicht ausreichenden Eigenschutz der Haut zu erreichen. Sämtliche Experten raten sehr konsequent davon ab.“, so Breitbart.

Der wichtigste Risikofaktor für die Entstehung aller Arten von Hautkrebs ist die UV-Strahlung. Hautkrebs ist mittlerweile die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Nach aktuellen Hochrechnungen des Krebsregisters Schleswig-Holstein erkranken in Deutschland jedes Jahr mehr als 300.000 Menschen neu daran. Diese Entwicklung wird durch klimatische Veränderungen, insbesondere durch die Erhöhung der durchschnittlichen jährlichen Sonnenscheindauer, sowie durch längere Lebenserwartungen und einer damit einhergehenden gesteigerten UV-Belastung im Lebensverlauf noch weiter verstärkt werden. Bereits in den letzten 20 Jahren sind die Fallzahlen für Hautkrebs insgesamt um etwa 70% gestiegen, für das Maligne Melanom um 40%. Es steht also zu befürchten, dass die Hautkrebszahlen noch weiter steigen werden, wenn das Bewusstsein für angemessenen UV-Schutz in allen Lebenslagen innerhalb der Bevölkerung nicht deutlich zunimmt.

Vor diesem Hintergrund hat sich die Nationale Versorgungskonferenz Hautkrebs (NVKH), vertreten durch die vier Fachgesellschaften: Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG), Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BvDD), Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) und Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) e.V., bereits an die zuständige Redaktion des MDR gewandt. Bisher ohne Reaktion.

Wir können nicht riskieren, dass sich verharmlosende und falsche Aussagen in Bezug auf die Gefährlichkeit von UV-Strahlung, Solarienbesuchen und Vorbräunen innerhalb der Bevölkerung verbreiten und festsetzen.“, resümiert Breitbart.

Vielleicht gefällt dir auch
Mehr lesen

Gesunde Unternehmen – Challenge 2022: Gesundheitsbewusste Unternehmen und Beschäftigte ausgezeichnet

Die Gewinner des diesjährigen hkk-Wettbewerbs zur Förderung des betrieblichen Gesundheitsmanagements “Gesunde Unternehmen – Challenge 2022” stehen fest: Die Bremer Wichmann und Ullrich GmbH (1. Platz, 10.000 Euro), die mindshape GmbH mit Sitz in Köln (2. Platz, 5.000 Euro) und die in Hannover ansässige Untis Niedersachsen GmbH (3. Platz, 2.500 Euro). Der Versicherungsmakler Markus Heider aus Harsewinkel erhält für sein starkes Engagement im betrieblichen Gesundheitsmanagement (kurz: BGM) den mit 2.000 Euro dotierten Kleinunternehmerpreis für Betriebe mit bis zu zehn Beschäftigten.
Mehr lesen
Mehr lesen

Sparen und Schenken in Zeiten der Inflation: Umfrage offenbart aktuelle Trends

Die Preise steigen, die Verbraucherstimmung sinkt, das Konsumklima ist auf dem Tiefstand. Ob freiwillig oder unfreiwillig, Konsumenten in Deutschland sparen und schränken sich ein. Doch wie sieht das aus? Und wie ist es dabei ums Schenken bestellt? Der deutsche Marktführer WUNSCHGUTSCHEIN hat nachgefragt. Die gute Nachricht vorweg: Es gibt Hoffnung für Weihnachten und vor allem für die Kinder.
Mehr lesen
Mehr lesen

Studie besagt: Gesundheit und Familie sind das Wichtigste für ein lebenswertes Leben

Was macht das Leben lebenswert? – dies wollte die Hannoversche in einer repräsentativen Befragung unter 1.000 Bundesbürgern, die Marktforschungsinstitut Toluna durchgeführt hat, wissen. Das Ergebnis: Die Gesundheit steht an oberster Stelle, gefolgt vom Familienleben. Dabei weichen die Nennungen von Einzelpersonen- und Mehrpersonenhaushalten ohne und mit Kindern zum Teil erheblich voneinander ab. Das Absicherungsverhalten spiegelt die genannten Werte bei allen Gruppen allerdings nicht wider.
Mehr lesen
Mehr lesen

forsa-Studie: Vor allem Frauen sind für nachhaltige Geldanlagen empfänglich

Frauen interessieren sich zwar generell weniger als Männer für Geldanlagen (32% zu 52%) und haben auch seltener von “nachhaltigen Geldanlagen” gehört oder gelesen (61% zu 69%). Doch wenn ihnen das Thema “nachhaltige Geldanlagen” geläufig ist, dann sind es vor allem sie, die sich persönlich näher damit befassen (49% Frauen zu 45% Männer) und diese Anlageform auch aktiv für sich nutzen (29% zu 28%).
Mehr lesen
Mehr lesen

Immunsystem: 5:0 für eine starke Abwehr – fünf Strategien, die gut durch den Winter helfen

Grippeviren und andere Krankheitserreger gehen jetzt, in der kalten Jahreszeit, wieder um – auch Covid-19 zirkuliert weiterhin. Um uns zu schützen, arbeitet das Immunsystem auf Hochtouren. Im Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau” zeigen Prof. Dr. Ulrike Gimsa, Immunologin in Dummerstorf, und Prof. Dr. Carsten Watzl, Immunologe an der TU Dortmund, fünf Strategien, mit denen wir unsere Abwehr winterfest machen können.
Mehr lesen