Das solltest Du beachten, wenn Du dir einen Bürohund wünschst

Wenn der neue Kollege im Büro ein Hund ist, ändert sich die Arbeitsatmosphäre. Ein Bürohund bringt ganz andere Impulse in einen Betrieb als ein frisch eingestellter menschlicher Mitarbeiter. Der seit einiger Zeit immer stärker beobachtbare Trend zum Bürohund signalisiert, dass es hierbei eher Vorteile als Nachteile gibt. 

Wer ernsthaft über einen Hund in seinem Büro nachdenkt, sollte sich vorher mit ein paar grundsätzlichen Fragen und den Antworten darauf beschäftigen. Schließlich soll es allen dabei gut gehen: dem Hund und den Menschen im Büro.

Der Bürohund: Sympathieträger oder Störfaktor?

Ob Anwaltskanzlei, Architekturbüro oder sogar in Behörden: Besucher erleben es seit einiger Zeit häufiger, dass sie außer von ihrem Gesprächspartner noch von einem schwanzwedelnden Hund begrüßt werden. Auch im Internet setzen Websites von Unternehmen zunehmend auf den Sympathieträger Hund: Scrollt der Seitenbesucher bei der Teamvorstellung nach unten, taucht dort öfters ein Mitarbeiter in Hundegestalt auf. Es erscheint ein Labrador namens Titus als CoF = Chief of Fun oder die Chihuahuadame Lilli als Harmoniebeauftragte.

Das kommt gut an. Für viele Menschen haben längst nicht nur Hunde ihren einstigen Status als Haustiere gegen den von Familienmitgliedern eingetauscht. Da ist der Weg zum Hund als ständiger Begleiter im Büro nur ein logischer weiterer Schritt. Aber lenkt ein Hund im Büro nicht doch vor allem ab oder stört er sogar?

Erfahrungen zeigen, dass ein neuer Hund im Büro durchaus erst einmal Ablenkung von der Arbeit bedeutet. Aber gilt das nicht auch für neue Mitarbeiter allgemein und ebenso für neue Arbeitsmittel und Arbeitsmethoden? Meistens dauert es nicht lange, und alle haben sich an den Bürohund gewöhnt und seine Anwesenheit in ihren beruflichen Alltag integriert. Sie möchten ihn gar nicht mehr missen. Der Hund im Büro sorgt für Entspannung und ein gutes Betriebsklima. Als Störenfried wird er kaum wahrgenommen. Bürohunde reduzieren Stress und fördern nachweislich die Gesundheit.

Wie ein Bürohund positiv die Gesundheit beeinflusst

In einem Büro mit Hund arbeitende Menschen und außerdem durchgeführte medizinische Untersuchungen bestätigen, dass ein Bürohund gesundheitsfördernde Effekte mit sich bringt. Insbesondere Stress und psychische Beeinträchtigungen bis hin zum Burn-out treten seltener beziehungsweise schwächer auf, wenn sich im Büro regelmäßig ein Hund aufhält. Das lässt sich sogar medizinisch begründen:

Die Interaktionen mit dem Hund von Blicken über Streicheln bis hin zum Spiel regen die Produktion von Oxytocin an, welches als sogenanntes Bindungs- oder Kuschelhormon bekannt ist – zum Beispiel zwischen Mutter und Kind oder bei einem Liebespaar. Im Büro wirkt sich der angehobene Oxytocinspiegel positiv auf den sozialen Umgang und die Zusammenarbeit aus. Außerdem begünstigt Oxytocin die Senkung des Blutdrucks und der Herzfrequenz sowie der Hormone Cortisol und Insulin. Damit wirkt Oxytocin dem sonst häufig beklagten Ansteigen der Werte durch eine überwiegend sitzende Tätigkeit entgegen. Ein häufig erhöhter Insulinspiegel kann zur Insulinresistenz und Entwicklung eines Diabetes führen. Cortisol ist auch als schädliches Stresshormon bekannt. Sogar die Risiken für Herzinfarkte und Schlaganfälle nehmen statistisch bei der Anwesenheit von Bürohunden ab.

Wie alle Hunde muss auch ein Bürohund gelegentlich Gassi gehen. Abwechselnde Ausführrunden mit dem Hund verschaffen Mitarbeitern zusätzlich Bewegung und kurze, aber erholsame Auszeiten.

Allgemein verbessern sich die Arbeitseffizienz und das gesamte Betriebsklima durch einen Bürohund. Entsprechend sinken krankheitsbedingte Fehlzeiten und somit die Personalkosten.

Profitiert auch der Hund?

Bei einem Bürohund handelt es sich oft um den Hund eines Mitarbeiters, den dieser tagsüber zu Hause alleinlassen möchte. Natürlich fühlt sich ein Hund in der Nähe seines Herrchens oder Frauchens viel wohler als stundenlang allein in der Wohnung. Als Rudeltier wird sich ein Hund zudem ins neue „Bürorudel” leicht integrieren und wohlfühlen. Dennoch benötigt ein Bürohund ein paar tiergerechte Extras:

  • Näpfe für Futter und Wasser
  • Leckerlis
  • Spielzeug
  • Schlafplatz

Für den Kollegen Hund darf Büroschlaf kein Tabu sein. Das Tier benötigt neben aller Freude an und mit ihm unbedingt auch einen jederzeit erreichbaren Rückzugsort. Ist alles vorhanden, wird aus der Anwesenheit des Bürobundes eine Win-win-Situation für alle.

Was ist vor dem Einzug eines Bürohundes zu beachten?

Einfach so den Hund ins Büro mitbringen ist keine gute Idee. Nicht nur der Chef, sondern auch die Kollegen möchten vorher um ihr Okay zum künftigen Bürohund gebeten werden. Ein Hund eignet sich nur dann fürs Büro, wenn er gut erzogen und kein Kläffer ist sowie phasenweise für sich sein kann. Bewährt hat sich eine persönliche Vorstellung des Hundes.

Zu klären ist außerdem die Frage, ob jemand allergisch auf Hunde reagiert. Einige Menschen haben zudem Angst vor Hunden. Letztere lässt sich übrigens durch ein gezieltes Training zur Angstbewältigung überwinden.

Geben Chef und Kollegen grünes Licht für den Bürohund, empfiehlt sich neben den üblichen Impfungen der Abschluss einer Tierhalterhaftpflichtversicherung.

Das Thema Bürohund führte sogar zur Gründung vom Bundesverband Bürohund e. V., der zusätzlich zu vertiefenden Informationen verschiedene Programme zur Integration des Bürohundes und für Unternehmen mit Bürohund anbietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vielleicht gefällt dir auch
Weltreise-Planung
Mehr lesen

Ratgeberreihe zum Thema Weltreise: Die Planung – was muss man beachten?

Eines der am häufigsten genannten Traumziele ist für viele Menschen nach wie vor die Weltreise. Allein in Deutschland ergab die Umfrage eines Reiseportals, dass die Weltreise für mehr als ein Drittel der Deutschen immer noch ein unerfüllter Reisetraum ist. Doch wie genau plant man eine Weltreise? Welche Routen empfehlen sich, und mit welchen Kosten muss man rechnen?
Mehr lesen
gute Instagram-Namen
Mehr lesen

So findet man den perfekten Namen für Instagram!

Eine gute Wahl für den Instagram-Namen ist wichtig, um einen professionellen Eindruck zu hinterlassen und von anderen Nutzern gefunden zu werden. Ein einprägsamer und kreativer Instagram-Name kann dazu beitragen, dass Account und Inhalte bemerkt werden und sich von der Masse abheben. Das wiederum führt zu höherer Sichtbarkeit und schließlich zu mehr Umsatz.
Mehr lesen
Woher weiß ich, was ich will
Mehr lesen

Woher weiß ich, was ich will? 10 Tipps, die Klarheit bringen

Woher weiß ich, was ich will? Diese Frage stellen sich viele Menschen im Laufe ihres Lebens. Aber es kann eine Herausforderung sein, herauszufinden, was man wirklich will, insbesondere wenn man mit vielen Entscheidungen und Möglichkeiten konfrontiert wird. Wir verraten Tipps, die helfen können, Klarheit darüber zu erlangen, was man wirklich will.
Mehr lesen
Mehr lesen

Benedikt G. Alm Premium-Mentoring: Wie diese 5 Diät-Mythen der Mentalität zum Abnehmen schaden

Benedikt G. Alm ist Experte für körperliche und mentale Fitness und Geschäftsführer des Familienunternehmens Benedikt G. Alm Premium-Mentoring. Er unterstützt seine Kunden dabei, durch eine Kombination aus klassischen Ernährungstipps und einem psychologischen Ansatz ihre Wohlfühlfigur zu erreichen. Hier erfährst Du, wie er dabei vorgeht, was es mit dem Phänomen “emotionales Essen” auf sich hat und welche Mythen das notwendige Mindset für erfolgreiches Abnehmen besonders gefährden.
Mehr lesen
Wertvolles Eiweiß: Diese Lebensmittel liefern die meisten Proteine!
Mehr lesen

Wertvolles Eiweiß: Diese Lebensmittel liefern die meisten Proteine!

Proteine sind eines der grundlegenden Nährstoffe, die unser Körper benötigt, um gesund und stark zu bleiben. Sie sind notwendig für den Aufbau und die Reparatur von Gewebe, die Bildung von Enzymen und Hormonen und spielen eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Stoffwechsels. Wenn es um die Ernährung geht, ist es daher wichtig zu wissen, welche Lebensmittel am meisten Proteine enthalten, um sicherzustellen, dass wir genügend davon zu uns nehmen.
Mehr lesen