Katja Holzhey: 5 Gründe, warum Digitalisierungsprojekte immer wieder scheitern

Katja Holzhey ist erfahrene Businessmentorin, Unternehmensberaterin und Autorin des Buchs “Unternehmerfreiheit – powered by Katja Holzhey®”. Als diese hilft sie kleinen und mittelständischen Unternehmen dabei, sich zukunftsfähig aufzustellen. Indem sie Zeitfresser® und Geldfresser® aufspürt und sie durch effektive Prozessoptimierungen eliminiert, unterstützt sie ihre Kunden bei ihrer nachhaltig erfolgreichen Transformation. Hier erfahren Sie, was den Erfolg von Digitalisierungsprojekten ausmacht.

Eine der größten Gefahren für die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen sind ineffiziente Prozesse. Schließlich führen Verzögerungen und Probleme nicht nur zur Verschwendung zeitlicher und finanzieller Ressourcen, auch die Kundenzufriedenheit leidet, weiß Katja Holzhey. Für Unternehmen wird es daher immer wichtiger, ihre Prozesse zu optimieren, um in den schwarzen Zahlen zu bleiben und sich am Markt zu behaupten. “Wer hier nicht aktiv wird, den werden Zeitfresser® und Geldfresser® bald ein kleines Vermögen kosten”, warnt Katja Holzhey, Unternehmensberaterin und Businessmentorin.

Katja Holzhey: Durch Prozessoptimierung Unternehmerfreiheit sichern

Während sich die meisten Unternehmensberater auf das Qualitätsmanagement konzentrieren und ihr Wissen im Stil eines Frontalunterrichts vermitteln oder schlicht als Motivationscoach arbeiten, lernen Geschäftsführer bei Katja Holzhey, wie Prozessoptimierung Unternehmerfreiheit sichern kann. Zahlreiche Unternehmen konnten bereits dank der Unterstützung von Katja Holzhey Zeitfresser® und Geldfresser® aufspüren, eliminieren und durch effiziente Prozesse ersetzen, die bessere Umsätze, höhere Gewinne und ein Plus an Unternehmerfreiheit ermöglichen. Insbesondere in der Digitalisierung sieht die Businessmentorin ein enormes Potenzial, um Geschäftsprozesse zu transformieren und zukunftsfähig zu machen. Eine wesentliche Chance liegt in der Skalierbarkeit, die Digitalisierungsprojekte mit sich bringen. Ist Erfolg messbar, bleibt die Motivation, Prozesse stetig zu verbessern, dauerhaft hoch. Im Folgenden hat Katja Holzhey zusammengefasst, an welchen fünf Gründen Digitalisierungsprozesse immer wieder scheitern.

1. Mangel an klaren Rollen und Prozessen

Fest steht laut Katja Holzhey: Ineffiziente Prozesse kosten Unternehmen viel Zeit und Geld – das betrifft auch die Rollen und Aufgaben im Unternehmen. Wissen Abteilungen und Mitarbeiter beispielsweise nicht, welche Leistungen von ihnen erwartet und welche Arbeit wann erledigt werden muss, kommt es zu Verzögerungen, die den Betriebsablauf stören und Digitalisierungsabläufe behindern. Das betrifft auch die Einarbeitung neuer Mitarbeiter: Gibt es keine Checklisten für etablierte Prozesse, kommt es auch hier zu vermeidbaren Verzögerungen. Für Unternehmen ist es daher elementar, für klare Strukturen zu sorgen, die effiziente Prozesse ermöglichen – auch ohne den ständigen Input leitender Führungskräfte oder der Geschäftsebene.

Katja Holzhey
Katja Holzhey ist erfahrene Businessmentorin, Unternehmensberaterin und Autorin des Buchs “Unternehmerfreiheit – powered by Katja Holzhey®”.

2. Fehlende Trennung von Innovation und standardisierten Prozessen

Digitalisierungsprozesse bieten die Chance, innovative Ideen und neue Technologien in Unternehmen einzuführen. Die Implementierung solcher Innovationen kann allerdings nur bei guter Vorbereitung gelingen, erklärt Katja Holzhey. Werden Innovation und standardisierte Prozesse nicht sinnvoll voneinander getrennt, können sich die Potenziale der Digitalisierung nicht entfalten. Schlimmer noch: Verwirrung, Konflikte und unklare Kompetenzen sorgen auch dafür, dass standardisierte Prozesse nicht mehr so effizient funktionieren wie bisher.

3. Mangelnde interne Kommunikation und fehlende Standards

Die Neuerungen, die Digitalisierungsprozesse mit sich bringen, erfordern ein hohes Maß an Kommunikation. In vielen Unternehmen laufen Kommunikationsprozesse ineffizient ab und es fehlen Standards. So kommt es bei Digitalisierungsprozessen zu Verzögerungen und ineffektiven Umsetzungen. Durch die fehlende Gesamtstrategie schaffen solche Projekte eher Widerstand bei Mitarbeitern, was die Umsetzung zusätzlich erschwert.

4. Ineffiziente Abläufe

Zeitfresser® und Geldfresser® gibt es in fast jedem Unternehmen, weiß Katja Holzhey. Besonders häufig schlagen sich diese in teuren und frustrierenden Such-, Liege- und Wartezeiten nieder. Statt die Chancen von Digitalisierungsprozessen voll auszuschöpfen und diese zu nutzen, um Zeitfresser® und Geldfresser® zu eliminieren, wird Digitalisierung sogar oft behindert, indem Unternehmen an alten Strukturen und ineffizienten Abläufen festhalten und dadurch unnötige Komplexität einbringen und Margenpotenziale verlieren.

Katja Holzhey
Katja Holzhey hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen dabei, sich zukunftsfähig aufzustellen.

5. Fehlende Skalierung

Auch die Relevanz von Kennzahlen und anderen messbaren Performanceindikatoren darf nicht vergessen werden. Ist es nicht möglich, den Erfolg von Digitalisierungsprozessen zu messen und zu optimieren, geraten diese Projekte oft ins Stocken und die Motivation im Unternehmen, Digitalisierung voranzutreiben, sinkt stetig.

In Digitalisierungsprozesse zu investieren, ist heutzutage von größter Bedeutung, um Geschäftsprozesse effizient zu gestalten und zukunftsfähig zu machen.

Sie sorgen unter anderem dafür, dass Mitarbeiter ohne den ständigen Input der leitenden Führungskräfte wissen, was zu tun ist und ermöglichen eine reibungslose interne Kommunikation. Außerdem sind sie Zeichen von Innovation und ermöglichen Unternehmen, Zeitfresser® und Geldfresser® aus dem Alltagsgeschäft zu verbannen. Auf diese Weise wird Kapital freigesetzt, das anderweitig sinnvoll eingesetzt werden kann. Sich mit dem eigenen Digitalisierungsgrad auseinanderzusetzen, ist demnach unerlässlich, um nachhaltig zu wachsen, so Katja Holzhey.

Du suchst einen Schritt für Schritt Fahrplan für mehr Profitabilität deines Unternehmens?

Vielleicht gefällt dir auch
Mehr lesen

Miriam Sommer: Mitarbeiter mithilfe von E-Learning qualifiziert schulen

Miriam Sommer ist die Geschäftsführerin von eLearningPlus und hat es sich zur Aufgabe gemacht, passgenaue und digitale Schulungssysteme für Unternehmen zu schaffen. Zu diesem Zweck leitet sie ein Team aus Webdesignern, Videografen und Didaktik-Experten, das interaktive Ausbildungsprogramme erstellt, die allen Mitarbeitern das für sie notwendige Wissen vermitteln. Wie derartige Schulungsmethoden den Unternehmen helfen, warum sie so wichtig sind und welchen Einfluss sie künftig auf den Arbeitsmarkt haben, darüber haben wir mit Miriam Sommer gesprochen.
Mehr lesen
Weltreise-Planung
Mehr lesen

Ratgeberreihe zum Thema Weltreise: Die Planung – was muss man beachten?

Eines der am häufigsten genannten Traumziele ist für viele Menschen nach wie vor die Weltreise. Allein in Deutschland ergab die Umfrage eines Reiseportals, dass die Weltreise für mehr als ein Drittel der Deutschen immer noch ein unerfüllter Reisetraum ist. Doch wie genau plant man eine Weltreise? Welche Routen empfehlen sich, und mit welchen Kosten muss man rechnen?
Mehr lesen
Mehr lesen

Dounia Slimani: “Es geht um etwas Größeres als mich – Frauen zu helfen, zu wachsen!”

Dounia Slimani ist eine Kämpfernatur. Als die erfolgreiche YouTuberin im Jahr 2020 an Krebs erkrankt, steht sie vor einer herausfordernden Zeit in ihrem Leben. Doch sie entscheidet sich für Mut und Zuversicht. Heute ist sie gesund und spricht öffentlich über ihre Erfahrungen. So entstand auch ihr Unternehmen “Femmetelligent Consulting”, das sich an Frauen richtet, die ihr Leben verändern und sich für finanzielle und emotionale Krisen wappnen möchten.
Mehr lesen
gute Instagram-Namen
Mehr lesen

So findet man den perfekten Namen für Instagram!

Eine gute Wahl für den Instagram-Namen ist wichtig, um einen professionellen Eindruck zu hinterlassen und von anderen Nutzern gefunden zu werden. Ein einprägsamer und kreativer Instagram-Name kann dazu beitragen, dass Account und Inhalte bemerkt werden und sich von der Masse abheben. Das wiederum führt zu höherer Sichtbarkeit und schließlich zu mehr Umsatz.
Mehr lesen
Mehr lesen

Wie Nazila Jafari an der Börse von Erfolg zu Erfolg eilt

Erfolg an der Börse setzt ein gutes Basiswissen voraus. Dies gilt besonders für Trader, die ihren Lebensunterhalt mit Gewinnen von Handelsaktivitäten verdienen wollen. Nazila Jafari beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit dem Trading und hat seit 1992 ihre eigene Handelsstrategie entwickelt. Bis 2003 entwickelte sie ein eigenes Handelssystem, das auf dem Fibonacci basiert.
Mehr lesen
Mehr lesen

Börner Lebenswerk: Gesundheit und Leistung durch integrative Medizin

Anja Krebs ist Mitarbeiterin des Börner Lebenswerks, dem Zentrum für integrative Medizin mit Sitz in Tübingen, das mit modernen Therapieverfahren chronischen Beschwerden auf den Grund geht und dafür sorgt, dass Unternehmer, die am Rande ihrer Möglichkeiten operieren, ihre volle Leistungsfähigkeit dauerhaft zurückerhalten. In unserem Interview erklärt Anja Krebs den diagnostischen Ansatz von Inhaber Benjamin Börner und seinem Börner Lebenswerk, berichtet über den Ablauf der Behandlung und erzählt von Patienten, deren Leiden nachhaltig verbessert wurde.
Mehr lesen