Von wegen Shoppingqueen: Frauen geben am Singles’ Day und am Black Friday weniger Geld aus als Männer

Der November gilt als nasskalt und neblig, doch an zwei Terminen wird jedem Sparfuchs warm ums Herz. Dieses Jahr locken am 11. November der aus China stammende Singles’ Day und am 26. November der auch bei uns in Deutschland seit langem etablierte Black Friday mit Rabattaktionen und Sonderangeboten. Eine aktuelle Studie hat nun herausgestellt, wie viel Geld Männer und Frauen für die Schnäppchenjagd einplanen.

Wie ticken die deutschen Konsumenten in Anbetracht der bevorstehenden Rabattschlachten? Gehen sie an beiden Tagen auf Schnäppchenjagd oder konzentrieren sie sich auf ein Event? Und kaufen Frauen wirklich immer mehr als Männer? Eine repräsentative Studie des Verbraucherforums mydealz mit 5.000 Teilnehmern liefert zu diesen Fragen – mitunter überraschende – Erkenntnisse.

Mehrheit will an beiden Schnäppchen-Tagen shoppen

Was die Beliebtheit der beiden Shopping-Events angeht, unterscheiden sie sich deutlich. Dies mag daran liegen, dass der Singles’ Day in Deutschland noch nicht so bekannt ist wie der Black Friday. Letzterer feierte hierzulande bereits im Jahr 2006 Premiere. Lediglich zwei Prozent der Studienteilnehmer wollen nur am Singles’ Day shoppen gehen. Dagegen wollen rund 35 Prozent nur den Black Friday zum Shopping nutzen. Generell ist das Interesse an besonders preisgünstigen Deals groß: Mehr als 54 Prozent der Befragten planen nämlich an beiden Tagen nach besonders günstigen Angeboten Ausschau halten zu wollen.

Auch was das angepeilte durchschnittliche Shopping-Budget angeht, lassen sich Unterschiede beobachten: Der Singles’ Day liegt mit rund 320 Euro um mehr als 100 Euro hinter dem Black Friday zurück. Am Black Friday rechnen die Befragten im Gesamtdurchschnitt mit Ausgaben von rund 429 Euro. Unabhängig davon, ob sie nur an einem oder beiden Events auf Shoppingtour gehen, lässt sich feststellen: Männer planen mit höheren Ausgaben als Frauen – und bieten damit dem Vorurteil Paroli, dass Shopaholics in der Regel weiblich sind.

Shopping-Laune ist ungetrübt

Dem Chipmangel und anhaltenden Lieferproblemen zum Trotz, ist die Kauflaune größtenteils ungebrochen. Auch das zeigt die mydealz-Studie: Mehr als die Hälfte der Verbraucher (55 Prozent), die nur amSingles’ Day einkaufen möchten, plant dieses Jahr größere Ausgaben als im Vorjahr. Etwas zurückhaltender sind hingegen die Verbraucher, die nur am Black Friday einkaufen möchten. Gut jeder Dritte von ihnen (38 Prozent) geht davon aus, dass sie an diesem Tag nicht mehr ausgeben als im vergangenen Jahr. Rund 40 Prozent rechnen mit höheren Ausgaben. 

Von den Konsumenten, die am Singles Day und am Black Friday auf Schnäppchenjagd gehen möchten, plant jeweils rund ein Drittel für mindestens den gleichen Einkaufswert wie im Vorjahr zuzuschlagen. Am Singles’ Day rechnen 36 Prozent von ihnen zudem mit höheren Ausgaben und am Black Friday sogar 45 Prozent.

Weihnachten wirft an beiden Tagen seine Schatten voraus. Fast drei Viertel der Befragten nutzen die Shopping Events, um Geschenke für ihre Lieben besonders günstig zu kaufen.

Rabatte auf Technik besonders gefragt

Dass viele Menschen die beiden Shopping-Events für ihre Weihnachtseinkäufe nutzen, scheint sich auf die Auswahl der Produkte auszuwirken, die die Schnäppchenjäger im Visier haben: Sowohl am Singles’ Day als auch am Black Friday sind besonders Waren aus den Bereichen Haushaltselektronik, TV & HiFi sowie Smartphones und Tablets gefragt. Dass besonders Technik- und Elektroartikel die Einkaufslisten dominieren, könnte auch ein Grund dafür sein, dass Männer an beiden Tagen mehr ausgeben möchten als Frauen.

Quelle: www.presseportal.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vielleicht gefällt dir auch
Mehr lesen

Was Frauen beim Immobilienkauf anders machen als Männer

Obwohl sich Frauen in Sachen Finanzplanung immer stärker emanzipieren, sind sie beim Immobilienkauf noch zögerlich. Laut einer exklusiven Auswertung von Interhyp, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen, ist unter allen Finanzierungen bei Interhyp nur jede zehnte von einer alleinfinanzierenden Frau abgeschlossen. Zum Vergleich: Jede fünfte Finanzierung wird von einem Mann alleine abgeschlossen. Hinter rund 70 Prozent der Finanzierungen stehen mehrere Antragsteller – meist Paare.
Mehr lesen
Mehr lesen

Wie Homeoffice Beziehungen beeinflusst: Mehr Quality Time aber auch mehr Streit um Arbeitszeiten

Ob Corona-Pandemie oder New Work: Wenn die Arbeit vom Büro an den Küchentisch zieht, hat das Auswirkungen auf eine Beziehung. Das zeigt die neue, bevölkerungsrepräsentative ElitePartner-Studie 2022. Die gute Nachricht: 4 von 10 Partnerschaften profitieren aktiv vom gemeinsamen Homeoffice. Es gibt allerdings auch Schattenseiten: wenn Paare einander auf die Nerven gehen, häufiger über Ordnung und Arbeitszeiten streiten oder die Gespräche sich nur noch um den Job drehen.
Mehr lesen
Mehr lesen

Experte erklärt, wie man einem Burnout in der Weihnachtszeit vorbeugt

Was die “schönste Zeit” genannt wird, entwickelt sich für viele Menschen zum stressvollen, manchmal sogar angstbesetzten Höhepunkt des Jahres. Welche Auswirkungen Stress auf die Psyche haben kann und wie man es schafft, gesund durch die Weihnachtszeit zu kommen, erklärt Thomas Owezarek, Chefarzt der Oberberg Fachklinik Scheidegg im Allgäu.
Mehr lesen
Mehr lesen

Familienministerin Spiegel will Kündigungsschutz für Eltern nach der Geburt verlängern

Familienministerin Anne Spiegel (Grüne) will den Kündigungsschutz für Eltern nach der Geburt deutlich verlängern. “Wenn Väter und Mütter in den Beruf zurückkehren, soll ihr besonderer Kündigungsschutz um drei Monate verlängert werden”, sagte die neue Ministerin dem Tagesspiegel (Freitagsausgabe).
Mehr lesen