Sechs Gründe, weshalb Selbstständige glücklicher sind als Angestellte

Shopify, die führende E-Commerce-Plattform für Omnichannel-Vertrieb, veröffentlicht zum ersten Mal den Happiness Index – ein Barometer zur Zufriedenheit von deutschen Gründer:innen. Wie die Ergebnisse zeigen, sind Selbstständige eindeutig glücklicher. Das liegt vor allem an sechs zentralen Gründen.

Die Selbstständigkeit kann nicht nur neue berufliche Perspektiven bieten, sondern führt auch zu höherer Zufriedenheit und oftmals mehr Erfolg im Berufsleben. Der Happiness Index von Shopify beweist, dass Gründer:innen mit ihrem Arbeitsklima und ihrer Work-Life-Balance zufriedener sind als Angestellte.

Der Weg in die Selbstständigkeit: Mehrheit bereut ihre Entscheidung nicht

Die vom Marktforschungsinstitut Kantar durchgeführte repräsentative Umfrage zeigt, dass über drei Viertel der Gründer:innen sich erneut für ihren Beruf entscheiden (76 Prozent) und wieder selbständig machen würden (77 Prozent). Bei Angestellten liegen die Werte nur bei zwei Drittel: 63 Prozent würden die gleiche Berufswahl treffen und 62 Prozent würden sich bei ihrem Arbeitgeber wieder bewerben. 

Ähnliche Zustimmungsraten ergibt die Frage danach, ob sich die Befragten in fünf Jahren noch im gleichen Unternehmen sehen (73 Prozent vs. 60 Prozent). Zurückzuführen ist das unter anderem darauf, dass Menschen, die selbst gegründet haben, nach eigener Aussage ihre persönlichen Fähigkeiten gut einsetzen, individuelle Werte umsetzen, Kreativität ausleben sowie Freiraum und Flexibilität genießen können.

Sechs Gründe dafür, dass Gründer:innen in ihrer Arbeit zufriedener sind als Angestellte

Rückschlüsse warum Selbständige zufriedener sind, lassen sich ziehen, betrachtet man die Faktoren, die die befragten Gründer deutlich von den Angestellten unterscheiden. 

Daraus ergeben sich sechs Gründe:

  • Sie können ihre persönlichen Fähigkeiten gut einsetzen (Zustimmung Gründer:innen 86 Prozent; Angestellte 66 Prozent)
  • Ihre individuellen Werte und Ziele lassen sich mit denen des Unternehmens vereinbaren (Zustimmung Gründer:innen 81 Prozent; Angestellte 57 Prozent)
  • Sie nehmen sich ausreichend Zeit, kreativ zu arbeiten (Zustimmung Gründer:innen 73 Prozent; Angestellte 49 Prozent)
  • Sie haben innerhalb der Arbeitszeit genügend Freiraum, um Arbeitswissen aktuell zu halten (Zustimmung Gründer:innen 79 Prozent; Angestellte 56 Prozent)
  • Sie können ihre Arbeitszeit flexibel einteilen (Zustimmung Gründer:innen 85 Prozent; Angestellte 49 Prozent)
  • Sie können ihren Arbeitsort frei wählen, haben also die Möglichkeit, im Homeoffice oder mobil zu arbeiten (Zustimmung Gründer:innen 46 Prozent; Angestellte 18 Prozent), und pendeln oftmals weniger. Wenn sie pendeln, ist ihr Arbeitsweg laut Umfrage zudem deutlich kürzer als der von Arbeitnehmer:innen. Somit war der Arbeitsplatz bei 62 Prozent der Gründer:innen bis 5 km vom Wohnort entfernt. Im Vergleich zu 24 Prozent der Angestellten.

Quelle: www.presseportal.de  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vielleicht gefällt dir auch
Mehr lesen

Experte erklärt, wie man einem Burnout in der Weihnachtszeit vorbeugt

Was die “schönste Zeit” genannt wird, entwickelt sich für viele Menschen zum stressvollen, manchmal sogar angstbesetzten Höhepunkt des Jahres. Welche Auswirkungen Stress auf die Psyche haben kann und wie man es schafft, gesund durch die Weihnachtszeit zu kommen, erklärt Thomas Owezarek, Chefarzt der Oberberg Fachklinik Scheidegg im Allgäu.
Mehr lesen
Mehr lesen

Wie Homeoffice Beziehungen beeinflusst: Mehr Quality Time aber auch mehr Streit um Arbeitszeiten

Ob Corona-Pandemie oder New Work: Wenn die Arbeit vom Büro an den Küchentisch zieht, hat das Auswirkungen auf eine Beziehung. Das zeigt die neue, bevölkerungsrepräsentative ElitePartner-Studie 2022. Die gute Nachricht: 4 von 10 Partnerschaften profitieren aktiv vom gemeinsamen Homeoffice. Es gibt allerdings auch Schattenseiten: wenn Paare einander auf die Nerven gehen, häufiger über Ordnung und Arbeitszeiten streiten oder die Gespräche sich nur noch um den Job drehen.
Mehr lesen
Mehr lesen

Finanzplanung: So gehen Deutsche bei der Geldanlage vor

Angesichts ihres stetig steigenden Geldvermögens finden die Deutschen nun zunehmend auch Geschmack am Kapitalmarkt. Das zeigen aktuelle Statistiken von J.P. Morgan Asset Management. Im Rahmen des Finanzbarometers 2021 ist der globale Dienstleistungskonzern der Frage nachgegangen, wie die Deutschen bei ihrer Geldanlage vorgehen und woher sie Ideen bekommen, was sie mit ihren Ersparnissen machen könnten. 
Mehr lesen